gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

27.09. - 29.09.2012, Aachen

Programm IsiEmed – Integration, sprachlicher und interkultureller Einstieg in das Medizinstudium für ausländische Erstsemester der Medizin und Zahnmedizin: Lohnt sich für eine Hochschule die spezifische Betreuung einer Fünf-Prozent-Gruppe?

Poster

  • corresponding author Maimona Id - Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland
  • Volker Paulmann - Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland
  • Agniezska Dudzinska - Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland
  • Christoph Gutenbrunner - Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). Aachen, 27.-29.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocP149

doi: 10.3205/12gma048, urn:nbn:de:0183-12gma0484

Veröffentlicht: 18. September 2012

© 2012 Id et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Die Integration von Studierenden mit fremdsprachigem Hintergrund ist aus sozialpolitischer Sicht von großer Bedeutung. Durch den Modellstudiengang Medizin haben sich die Leistungsanforderungen für ausländische Studierende erheblich verstärkt. Das MHH-Studium startet mit einem patientenorientierten Unterricht und baut auf der Kommunikation mit Kranken auf. Dafür ist die sprachliche Kompetenz essentiell. Die Zeit, sich sprachlich fortzubilden fehlt oft, da physikumsäquivalente Prüfungen von Anbeginn des Studiums stattfinden.

Methode: Beschreibung der Zielgruppe und der Programmbausteine des seit 2009 etablierten Programms IsiEmed (siehe Anhang [Anh. 1]). Qualitative und quantitative Evaluation durch die Programmteilnehmer mittels Diskussion und Fragebogen. Analyse der Prüfungsergebnisse im ersten Jahr.

Ergebnisse: Vorlesungen und mündliche Prüfungen bereiten gegenüber der soziokulturellen Integration im Medizinstudium die größten Schwierigkeiten. Die Durchfallquote bei ausländischen Studierenden im ersten Studienjahr ist höher als bei deutschen Kommilitonen. Die Begleitung durch fachliche Tutorien ist für die TeilnehmerInnen deshalb der wichtigste Baustein.

Schlussfolgerung: IsiEmed hat zahlreiche positive Auswirkungen. Der mittel- und langfristige Erfolg des Programms muss durch weitere Evaluationen des Studienverlaufs der ProgrammteilnehmerInnen untersucht werden.