gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

27.09. - 29.09.2012, Aachen

MeCuM-International: I-Course Part 1 "Basic Tools“ and Part 2 "Applied Clinical Skills“: Kurse zur Vorbereitung auf Famulaturen und/oder PJ-Tertiale im Ausland

Poster

  • corresponding author Daniel Heinrich - Klinikum der Universität München, Medizinische Klinik und Poliklinik IV, München, Deutschland
  • Johanna Huber - Klinikum der LMU München, Lehrstuhl für Didaktik und Ausbildungsforschung in der Medizin, München, Deutschland
  • Anja Görlitz - Klinikum der LMU München, Lehrstuhl für Didaktik und Ausbildungsforschung in der Medizin, München, Deutschland
  • Michael Wenzel - Klinikum der Universität München, Neurologische Klinik und Poliklinik München-Großhadern, München, Deutschland
  • Martin Reincke - Klinikum der Universität München, Medizinische Klinik und Poliklinik IV, München, Deutschland
  • Michael Mühlstädt - Klinikum der Universität München, Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie, München, Deutschland; Städtisches Krankenhaus Thalkirchner Strasse, München, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). Aachen, 27.-29.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocP150

doi: 10.3205/12gma047, urn:nbn:de:0183-12gma0471

Veröffentlicht: 18. September 2012

© 2012 Heinrich et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Eine Bedarfsanalyse unter allen Studierenden der Medizinischen Fakultät der LMU hatte ergeben, dass sich über 85% nicht genügend auf eine Famulatur bzw. ein PJ-Tertial im Ausland vorbereitet fühlten. Im Rahmen von MeCuM-International wurden zwei Kleingruppen-Kurse zur Vorbereitung auf Auslandsaufenthalte eingeführt. Fühlen sich die Studierenden nun besser auf Auslandsaufenthalte vorbereitet?

Methodik: Im Part 1 erlernen die Studierenden an min. 5 Terminen die Erhebung einer standardisierten Anamnese und die Durchführung einer körperlichen Untersuchung am standardisierten Patienten auf Englisch. Im Part 2 erlernen sie die standardisierte Zusammenfassung einer Anamnese in Form einer "Admission Note“ und die Falldiskussion auf Englisch. Zusätzlich werden englische Fachausdrücke und Abkürzungen erlernt und mittels eines Online-Kursangebots abgeprüft. Die Evaluation des WiSe-11/12 und SoSe-12 (n=36) erfolgt mittels Fragebögen vor und nach den Kursen.

Ergebnisse: Die 12 Teilnehmer des WiSe-11/12 gaben an eine strukturierte Anamnese auf Englisch erheben zu können und ihr Wissen in englischen Fachausdrücken und Abkürzungen erweitert zu haben. Part-2 Teilnehmer gaben zusätzlich an eine strukturierte Fallpräsentation auf Englisch durchführen zu können. Die Daten der 24 Teilnehmer im laufenden SoSe 12 werden derzeit erhoben.

Schlussfolgerungen: Aufgrund der positiven Bewertung der Studierenden soll dieses Kursangebot erweitert werden. Bei dieser Gruppe soll eine Follow-Up-Erhebung nach erfolgtem Auslandsaufenthalt erfolgen [1].


Literatur

1.
Kolb D. Experiential learning: Experience as the source of learning and development. Englewood Cliffs, NJ: Prentice-Hall; 1984.