gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

27.09. - 29.09.2012, Aachen

Lernziele des Gesprächsführungskurses – Verlauf und Unterschiede aus Studierenden- und Lehrendensicht

Poster

Suche in Medline nach

  • corresponding author Jana Cämmerer - Uniklinikum Leipzig, Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Leipzig, Deutschland
  • Tino Matthes - Universität Leipzig, Abtlg. für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Leipzig, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). Aachen, 27.-29.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocP145

doi: 10.3205/12gma046, urn:nbn:de:0183-12gma0469

Veröffentlicht: 18. September 2012

© 2012 Cämmerer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Leipziger Medizinstudierende bekommen innerhalb des zweiten Studienjahres durch die Teilnahme an einem einjährigen Gesprächsführungskurs die Möglichkeit, ihre Gesprächsführungskompetenzen zu prüfen und zu verändern. Es soll untersucht werden, wie sich die Gesprächsführungskompetenzen der Teilnehmer verändern und was die Studierenden denken, in diesem Kurs gelernt zu haben. Ferner werden der Verlauf des Lernprozesses und mögliche Faktoren, die diesen Lernprozess beeinflussen (z.B. Lebensalter, Vorerfahrungen) untersucht. Zusätzlich wird geprüft, ob die Lernziele der Lehrenden deckungsgleich sind mit den Lerninhalten, die die Studierenden aus dem Kurs mitnehmen. Die Lernziele des Kurses wurden mittels eines dafür entwickelten Fragebogens operationalisiert. Dieser unterscheidet Wissensitems und Kompetenzitems. Außerdem werden Daten wie Geschlecht, Alter, Vorerfahrungen etc. erhoben. Gemessen wird zu vier Messzeitpunkten: zu Beginn und zum Ende des dritten und vierten Semesters bei N=117 Studierenden der Humanmedizin. Zusätzlich wurden/werden die Studierenden zum jeweiligen Semesterende in Fokusgruppen danach befragt, was sie aus Ihrer Sicht in den Kursen gelernt haben. Diese Angaben werden kategorisiert und anschließend von den Studierenden priorisiert. Die Ergebnisse aus dem Fragebogen werden mit denen der Fokusgruppen verglichen. Das Projekt befindet sich derzeit in der Durchführung. Die Auswertung des Wintersemesters liegt bereits vor, die Daten zum Sommersemester werden aktuell erhoben. Auf dem Kongress werden die Daten ausgewertet vorgestellt [1], [2], [3].


Literatur

1.
Henze M. Evaluation im Wintersemester 2010/11. Studierendenmagazin der Medizinischen Fakultät Leipzig, Endoskop. Leipzig: Universität Leipzig; 2011.
2.
Rockenbauch K, Decker O, Stöbel-Richter Y. Implementierung eines Längsschnittscurriculums zur Gesprächsführung für Medizinstudierende im Grundstudium. GMS Z Med Ausbild. 2008;25(1):Doc66. Zugänglich unter/available from: http://www.egms.de/pdf/journals/zma/2008-25/zma000550.pdf Externer Link
3.
Spiel C. Von der Lehrveranstaltungsbewertung durch Studierende zur kompetenzbasierten Evaluation von Curricula. Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). München, 05.-08.10.2011. Düsseldorf: German Medical Sciences GMS Publishing House; 2011. Doc11gma286. DOI: 10.3205/11gma286 Externer Link