gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

27.09. - 29.09.2012, Aachen

Interdisziplinärer und interprofessioneller Projektunterricht in der Ausbildung von Biomedizinischen AnalytikerInnen

Poster

Suche in Medline nach

  • corresponding author Heidi Oberhauser - fhg Zentrum für Gesundheitsberufe Tirol GmbH, Innsbruck, Österreich
  • Naime Rammal - fhg Zentrum für Gesundheitsberufe Tirol GmbH, Innsbruck, Österreich

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). Aachen, 27.-29.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocP127

doi: 10.3205/12gma032, urn:nbn:de:0183-12gma0323

Veröffentlicht: 18. September 2012

© 2012 Oberhauser et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Für künftige Biomedizinische AnalytikerInnen ist neben der Vermittlung von explizitem Wissen (know that) die Entwicklung von implizitem Wissen (know how) unabdingbar, um Handlungsfähigkeit zu erreichen. In Anlehnung an das Lernfeldkonzept nach Bader werden Lernfelder ausgewählt, die möglichst realitätsnah zur beruflichen Praxis stehen. Basierend auf diesem Hintergrund wird in der Ausbildung der Biomedizinischen AnalytikerInnen am FH-Bachelor-Studiengang im 3. Semester ein Projektunterricht in den internen Ausbildungslaboratorien konzipiert. Ziel des Projektes ist es, das bisher Erlernte interdisziplinär, also fachbereichsübergreifend zu festigen, indem der Laboralltag mit all seinen Aufgaben simuliert wird. Zusätzlich werden ExpertInnen eingeladen, die mit den Studierenden klinische Fallbeschreibungen bearbeiten, was die Einbettung des biomedizinischen Analyseprozesses in den gesamten Diagnoseprozess und die Wichtigkeit der interprofessionellen Zusammenarbeit unterstreicht. Lehrende bereiten anonymisierte PatientInnenproben mit Anforderungen aus Klinischer Chemie, Immunologie, Hämatologie, Hämostaseologie und Harndiagnostik vor. Die Studierenden sind sowohl für den gesamten Analyseprozess als auch für die Labororganisation zuständig und bearbeiten die Proben innerhalb von zwei Tagen vollkommen selbständig. Der Arbeitsprozess inklusive der Zusammenarbeit im Team werden mit den betreuenden Lehrenden reflektiert. Der Projektunterricht wird von den Studierenden positiv angenommen und stellt nicht nur eine Veränderung des Lernalltags dar, sondern trägt wesentlich zur Verknüpfung, Festigung und Erweiterung des bisher Erlernten dar [1], [2], [3], [4], [5].


Literatur

1.
Bader R. Lernfelder konstruieren - Lernsituationen enwickeln. Berufsbild Schule. 2003;55(7-8):210-217.
2.
Markowitsch J, Messerer K, Prokopp M. Handbuch praxisorientierter Hochschulbildung. Schriftenreihe des Fachhochschulrates Band 10. Wien: Facultas Verlags- und Buchhandels AG; 2004.
3.
Österreichisches Bundesinstitut für Gesundheitswesen. Berufsprofil der/des diplomierten medizinisch-technischen Analytikerin/ Analytikers. Wien: Österreichisches Bundesinstitut für Gesundheitswesen; 2003. Zugänglich unter/available from: http://www.biomed-austria.at/downloads/MTA_Berufprofil.pdf Externer Link
4.
Pfäffli B. Lehren an Hochschulen. Eine Hochschuldidaktik für den Aufbau von Wissen und Kompetenzen. Bern, Stuttgart, Wien: HauptVerlag; 2005.
5.
Schewior-Popp S. Lernsituationen planen und gestalten. Handlungsorientierter Unterricht im Lernfeldkontext; 5 Tabellen. Stuttgart: Thieme; 2005.