gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

27.09. - 29.09.2012, Aachen

Studienabschluss in Mindeststudienzeit – Ein Vergleich von Modell- und Regelstudiengang über 3 Jahrgänge

Poster

Suche in Medline nach

  • corresponding author Ute Köster - Ruhr-Universität Bochum, Zentrum für Medizinische Lehre, Bochum, Deutschland
  • Michaela Pieper - Ruhr-Universität Bochum, Zentrum für Medizinische Lehre, Bochum, Deutschland
  • Thorsten Schäfer - Ruhr-Universität Bochum, Zentrum für Medizinische Lehre, Bochum, Deutschland
  • Herbert H. Rusche - Ruhr-Universität Bochum, Zentrum für Medizinische Lehre, Bochum, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). Aachen, 27.-29.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. DocP120

doi: 10.3205/12gma019, urn:nbn:de:0183-12gma0194

Veröffentlicht: 18. September 2012

© 2012 Köster et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund und Fragestellung: Im Herbst 2009 absolvierten 19 Studierende (45,2%) aus dem 1. Jahrgang des Modellstudiengangs den 2. Abschnitt der Ärztlichen Prüfung in Mindeststudienzeit. Im Regelstudiengang lag die Quote bei 33% [1]. Mittlerweile können wir auf die Ergebnisse der Examina der Studienanfänger 2004 und 2005 zurückgreifen und analysieren, ob sich der Trend fortgesetzt hat.

Methoden: Wir verglichen die Anzahl der Studienanfänger aus den Jahren 2004 und 2005 mit der Anzahl derjenigen Studierenden, die 2010 bzw. 2011 ihr 2. Staatsexamen absolvierten. Wir unterschieden hier Studierende aus Modell- und Regelstudiengang und der Referenzkohorte (beworben für den Modellstudiengang, nicht ausgelost).

Ergebnisse: Im 2. und 3. Jahrgang des Modellstudienganges absolvierten jeweils 31 (73,8%) Studierende ihr Studium in Mindeststudienzeit. Die Quoten aus dem Regelstudiengang liegen bei 37,9 % (Immatrikulation 2004) bzw. 36,8% (Immatrikulation 2005, Studium in Mindeststudienzeit). Bei den Referenzkohorten liegen die entsprechenden Anteile bei 26% (13/50) und 48,6% (17/35).

Schlussfolgerung: Die Studienverlaufszahlen zeigen in Bezug auf die Mindeststudienzeit, dass 3/4 der Studierenden der Jahrgänge 2 und 3 des Modellstudienganges ihr Studium in Mindeststudienzeit beendeten. Somit bestätigt sich der Trend aus dem 1. Jahrgang. Vergleicht man die Daten der 3 Jahrgänge stieg die Quote der Absolventen in Mindeststudienzeit deutlich an (von 45,2% auf 73,8%).


Literatur

1.
Köster U, Schäfer T, Pieper M, Sander R, Klix D, Rusche H. Retentionsquoten im Regel- und Modellstudiengang Medizin an der Ruhr-Universität Bochum - eine Bilanz nach sieben Jahren. In: Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). Bochum, 23.-25.09.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10gma176. DOI: 10.3205/10gma176 Externer Link