gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

05.10. - 08.10.2011, München

Von Lehrveranstaltungsbewertung durch Studierende zur kompetenzorientierten Evaluation von Curricula

Plenarvortrag

Suche in Medline nach

  • corresponding author presenting/speaker Christiane Spiel - University of Vienna, Department Head, Faculty of Psychology, Vienna, Austria

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). München, 05.-08.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11gma286

DOI: 10.3205/11gma286, URN: urn:nbn:de:0183-11gma2867

Veröffentlicht: 26. September 2011

© 2011 Spiel.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Evaluationen im Lehrbereich konzentrieren sich zumeist auf studentische Bewertung von Lehrveranstaltungen, wobei die Verantwortlichen für die Lehrevaluation nicht immer hohe Expertise in wissenschaftlicher Evaluation aufweisen. Als Konsequenz liegen Informationen über Qualitätsverteilungen vor und damit auch über Ausreißer, d.h. Lehrveranstaltungen bzw. Fachbereiche, die besonders gut oder besonders schlecht in der Bewertung abgeschnitten haben. Ein weiteres implizites Ergebnis der Evaluationen ist die Sensibilisierung für Probleme der Lehre. Auch wenn dies nicht automatisch mit einer Qualitätssteigerung einher geht, so wurde dadurch vielfach der dringend notwendige Diskurs über Lehre sowohl zwischen den Lehrenden als auch zwischen Lehrenden und Studierenden initiiert. Die Bewertungen der einzelnen Lehrveranstaltungen liegen jedoch unverbunden vor und liefern damit kein Gesamtbild über die Leistungen der Lehre und die Kompetenzen der Studierenden.

Für eine sinnvolle Ausbildungsoptimierung ist die Bewertung von Lehrveranstaltungen somit nur als eine Facette zu sehen. Vielmehr ist es erforderlich die Qualitätsentwicklung von Lehre zu evaluieren und deren zentrales Ziel, das Wissen und die Kompetenzen der Absolventen/innen zu erhöhen. Voraussetzung dafür dieses Ziel prüfen zu können, ist die Festlegung eines kompetenzorientierten Absolventenprofils. Basierend darauf sollten systematische Curriculumsevaluationen unter Berücksichtigung verschiedener Perspektiven durchgeführt werden. Darüber hinaus erfordert die Qualitätsentwicklung von Lehre die systematische Einbindung von Evaluation in Maßnahmen der Personal- und Organisationsentwicklung.

Wie derartige Curriculumsevaluationen durchgeführt werden können, wird anhand eigener Studien illustriert.