gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

05.10. - 08.10.2011, München

Neue Promotionskultur an der Fakultät für Medizin der Technischen Universität München

Poster

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). München, 05.-08.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11gma189

DOI: 10.3205/11gma189, URN: urn:nbn:de:0183-11gma1897

Veröffentlicht: 26. September 2011

© 2011 Offe et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Die wissenschaftliche Qualität von medizinischen Promotionen ist heterogen und wird kontrovers diskutiert. Ziel der Fakultät für Medizin der Technischen Universität München (TUM) ist es, ihren Studierenden ein modernes mehrstufiges Promotionskonzept anzubieten, in dem die wissenschaftliche Grundausbildung auf breiter Basis ermöglicht wird und wissenschaftlich interessierte Studierende besonders gefördert werden.

Methoden: In Zusammenarbeit von Fakultät, studentischen Vertretern, Graduate School und Präsidium der TUM wurde ein dreigliedriges Promotionskonzept entwickelt, durch das die Studierenden zusätzlich zu ihrer klinischen eine wissenschaftliche Ausbildung erlangen.

Ergebnisse: In der Grundausbildung zum Dr. med. soll das wissenschaftliche Verständnis der Promovierenden geschult werden, welches klinisch tätige Ärzte für ihre Tätigkeit benötigen.

In der zweiten Stufe sollen wissenschaftlich interessierte Studierende in einem strukturierten Programm systematisch an die wissenschaftliche Forschung herangeführt werden. Durch Qualitätssicherung der Projekte, ein Förderpaket und systematische Anleitung im wissenschaftlichen Arbeiten sollen die Studierenden zu eigenständiger Forschung auf hohem wissenschaftlichem Niveau angeleitet werden. Dieses Programm wird im kommenden Semester mit 30 Studierenden umgesetzt.

Für besonders wissenschaftlich interessierte Studierende der Medizin wird ein internationaler und interdisziplinärer PhD-Studiengang angeboten, in dem die Studierenden ein wissenschaftlich hoch anspruchsvolles Projekt intensiv bearbeiten. Die dreijährige Forschungsarbeit wird durch begleitende Veranstaltungen komplettiert. In diesem Studiengang werden aktuell 90 Studierende ausgebildet.

Die zweite und dritte Stufe des Konzepts sind in die TUM Graduate School integriert.

Schlussfolgerung: Innovative und flexible Promotionskonzepte können dazu beitragen, wissenschaftlich interessierte Studierende der Medizin besonders zu fördern und die Wissenschaftlichkeit der Medizin in der Zukunft weiter zu stärken.