gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

05.10. - 08.10.2011, München

Verbessern zeitnahe Prüfungen die Leistungen der Studierenden in der Anästhesieabschlussklausur?

Poster

Suche in Medline nach

  • corresponding author presenting/speaker Christian Kowalski - Klinikum der Universität München - Campus Großhadern, Klinik für Anästhesiologie, München, Deutschland
  • author Frank Christ - Klinikum der Universität München - Campus Großhadern, Klinik für Anästhesiologie, München, Deutschland
  • author Matthias Holzer - AG Med. Lernprogramm, Med. Klinik Innenstadt der LMU München, München, Deutschland
  • author Bernhard Zwißler - Klinikum der Universität München - Campus Großhadern, Klinik für Anästhesiologie, München, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). München, 05.-08.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11gma117

DOI: 10.3205/11gma117, URN: urn:nbn:de:0183-11gma1178

Veröffentlicht: 26. September 2011

© 2011 Kowalski et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Führt die Umstellung auf einen zeitnahen Prüfungstermin zu besseren Ergebnissen in der Anästhesieklausur (MCQ) im Vergleich zu einer erst am Ende des Semesters geschriebenen Klausur?

Methoden: Im Sommersemester 2011 wurde an der Medizinischen Fakultät eine der LMU München eine Curriculumsreform umgesetzt. Im 2. und 3. klinischen Semester werden die Studierenden jetzt interdisziplinär in 8 vierwöchigen Organblöcken unterrichtet („Modul 23“). Der Organblock AINS befasst sich mit der Anästhesie, der operativen Intensivmedizin, der Notfallmedizin und der Schmerztherapie. Am letzten Freitag des 4-Wochenblocks findet eine Abschlussprüfung (MCQ und OSCE) statt.

Neben den Studierenden, die das komplette Modul 23 mit allen 8 Organblöcken durchlaufen, gibt es eine Gruppe Studierende, die bereits die Hälfte des Unterrichts vor der Curriculumsreform besucht haben. Für sie gilt eine Übergangsregelung, die sicherstellt, dass der gesamte fehlende Unterricht in einem Semester nachgeholt werden kann.

In dieser Studie soll der schriftliche Teil der Anästhesieprüfung analysiert werden. Im Sommersemester 2011 werden knapp 200 Studierende des Modul 23 den Organblock AINS regulär besuchen und jeweils am Ende des 4-Wochenblocks schriftlich geprüft. Etwa 100 weitere Studierende werden den Block AINS im Rahmen der Übergangsregelung besuchen, aber aus organisatorischen Gründen erst am Ende des Semesters (16 Wochen) an der schriftlichen Prüfung teilnehmen.

In unserer Studie werden die Ergebnisse von 100 Studierenden von Modul 23 – erster und vierte Block des Semesters – und 100 Studierenden der Übergangsregelung miteinander verglichen. Die Studierenden werden zum Teil identische Klausurfragen erhalten, nachdem sie zuvor die gleichen Unterrichtsveranstaltungen besucht haben.

Ergebnisse: Die Datenerhebung wird im August 2011 abgeschlossen sein. Ergebnisse werden auf der Tagung präsentiert.

Schlussfolgerung: Die Schlussfolgerungen können erst nach Kenntnis der Ergebnisse gezogen werden.