gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

05.10. - 08.10.2011, München

Analyse von Einflussfaktoren auf die Evaluationsmotivation

Poster

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). München, 05.-08.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11gma116

DOI: 10.3205/11gma116, URN: urn:nbn:de:0183-11gma1164

Veröffentlicht: 26. September 2011

© 2011 Keil et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Seit 2006 können alle Medizinstudierenden der LMU München wöchentlich online ihre Lehrveranstaltungen evaluieren. Mit Einführung eines interdisziplinären klinischen Basisjahres (Modul 23) zum Sommersemester 2011 wurde auch die Evaluation komplett überarbeitet, womit sich für die Analyse von Einflussfaktoren auf die Evaluationsdynamik neue Möglichkeiten eröffnen. Es wird untersucht, inwiefern sich Unterschiede in der Evaluationsmotivation zwischen den verschiedenen Unterrichtsblöcken innerhalb eines Semesters zeigen und durch welche Einflussfaktoren diese Unterschiede erklärt werden könnten.

Methoden: In Modul 23 werden jede Woche ca. 480 Studierende zur Online-Evaluation der einzelnen Lehrveranstaltungen eingeladen. Die Curriculumsstruktur sieht vor, dass in acht parallel stattfindenden Organblöcken jeweils ca. 60 Studierende eingeteilt sind, die die Veranstaltungen blockspezifisch evaluieren. Mit Hilfe der Rücklaufquoten aus den einzelnen Evaluationsrunden wird geprüft, wie sich die Evaluationsmotivation über das Semester hinweg verändert. Zudem wird analysiert, ob sich die einzelnen Organblöcke hinsichtlich der Rücklaufquoten unterscheiden und sich hierfür Erklärungen in den Evaluationsankündigungen sowie Daten finden lassen. Miteinbezogen werden die Rückmeldung von Evaluationsergebnissen sowie die neu eingeführte Evaluation des Curriculums durch die Dozenten.

Ergebnisse: Die Organblöcke weisen Unterschiede in der Evaluationsankündigung und in der Schaffung von Evaluationsanreizen auf. Bereits in der ersten Wochenevaluation zeigen sich Unterschiede hinsichtlich der Rücklaufquoten. Detaillierte Analysen werden auf der Tagung präsentiert.

Schlussfolgerung: Durch die Analyse potentieller Einflussfaktoren auf die Evaluationsdynamik der wöchentlichen Online-Evaluationen können gezielt Maßnahmen ergriffen werden, um die Rücklaufquoten zu erhöhen. Die Aussagekraft der Evaluationen kann deutlich erhöht und die Bedeutung der Evaluation als Basis curricularer Weiterentwicklungen gestärkt werden.