gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

23.09. - 25.09.2010, Bochum

Einsatz eines Qualitätsmanagements im Skillslab

Poster

  • corresponding author presenting/speaker Jonas Kolbenschlag - Univesität Mannheim, Medizinische Fakultät, Studiendekana, TheSiMa, Mannheim, Deutschland
  • Thomas Maurer - Univesität Mannheim, Medizinische Fakultät, Studiendekana, TheSiMa, Mannheim, Deutschland
  • Alexander Riegel - Univesität Mannheim, Medizinische Fakultät, Studiendekana, TheSiMa, Mannheim, Deutschland
  • Harald Fritz - Univesität Mannheim, Medizinische Fakultät, Studiendekana, TheSiMa, Mannheim, Deutschland
  • Jens Kaden - Univesität Mannheim, Medizinische Fakultät, Studiendekana, TheSiMa, Mannheim, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). Bochum, 23.-25.09.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10gma237

DOI: 10.3205/10gma237, URN: urn:nbn:de:0183-10gma2378

Veröffentlicht: 5. August 2010

© 2010 Kolbenschlag et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Seit Sommer 2008 wurde an der Medizinischen Fakultät Mannheim das Lernkrankenhaus TheSiMa als zentrale Einrichtung für die praktische Ausbildung der Studierenden aufgebaut. Der rasche Aufwuchs der curricularen und extracurricularen Veranstaltungen im Lernkrankenhaus sowie die intrinsisch gegebene Fluktuation der studentischen Mitarbeiter stellten dabei eine besondere Herausforderung dar. Vom Beginn der Planungsphase wurde daher neben den inhaltlichen Aspekten auch besonderer Wert auf die Organisation der administrativen Abläufe sowie das Qualitätsmanagement gelegt. Die Implementierung, Nutzung und Evolution der verwendeten Qualitätswerkzeuge werden im folgenden dargestellt.

Methodik: Parallel zu der Erstellung der Lerninhalte wurden standardisierte Arbeitsanweisungen (standard operating procedure, SOP) entwickelt, die von Anfang an einer fortlaufenden Evaluation und Optimierung im Rahmen eines PDCA-Zyklus ("Plan", "Do", "Check", "Act") unterlagen. Je nach Aufgabenbereich kommen zeitgetriggerte SOP zum Einsatz, die zu einem bestimmten Zeitpunkt ausgelöst werden. Um eine inhaltlich und zeitlich korrekte Ausführung der SOP zu gewährleisten, wurde eine webbasierte Organisationssoftware entwickelt, die nach einmaliger Eingabe der Basisdaten automatisch an alle zeitkritischen Maßnahmen erinnert. Hierdurch verkürzt sich die Einlernzeit neuer studentischer Mitarbeiter erheblich, so dass auch kurzfristige Einsätze von Studierenden im Lernkrankenhaus ohne Schnittstellenverluste möglich sind.

Ergebnisse: Durch die Einführung, konstante Reevaluation und Evolution einfacher Qualitätsmanagementtools konnten auch komplexere, zeitkritische Abläufe standardisiert und damit nahtlos in ein vom Umfang her rasch expandierendes Skillslab integriert werden. Trotz der deutlichen Zunahme an Veranstaltungen und daraus resultierenden Ansprüche an die Administration konnten die Ressourcennutzung optimiert und Ausfälle minimiert werden. Auch die Lehre profitiert direkt von Entlastung der Dozenten und Tutoren von einem großen Teil der sonst üblichen organisatorischen Aufgaben.

Schlussfolgerung: Die Integration von Instrumenten des Qualitätsmanagements in den Skillslab-Alltag ist ohne große Voraussetzungen möglich. Standardisierte administrative Abläufe helfen dabei, eine optimale Qualität und Quantität der Lehre zu gewährleisten. Die Implementierung ist zwar mit einem initialen Mehraufwand verbunden, amortisiert sich allerdings rasch durch eine optimierte Ressourcennutzung.