gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

23.09. - 25.09.2010, Bochum

Auswirkungen eines wissensbasierten Auswahlverfahrens auf Erfolgsrate und Dropout-Häufigkeiten im Diplomstudium Humanmedizin

Vertrag

  • corresponding author presenting/speaker Gilbert Reibnegger - Medizinische Universität Graz, Rektorat, Graz, Österreich
  • Hans-Christian Caluba - Medizinische Universität Graz, Rektorat, Graz, Österreich
  • Daniel Ithaler - Medizinische Universität Graz, Rektorat, Graz, Österreich
  • Simone Manhal - Medizinische Universität Graz, Rektorat, Graz, Österreich
  • Heide Neges - Medizinische Universität Graz, Rektorat, Graz, Österreich
  • Josef Smolle - Medizinische Universität Graz, Rektorat, Graz, Österreich

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). Bochum, 23.-25.09.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10gma78

DOI: 10.3205/10gma078, URN: urn:nbn:de:0183-10gma0780

Veröffentlicht: 5. August 2010

© 2010 Reibnegger et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Im Gefolge eines Urteils des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) 2005 dürfen in Österreich seither bei Medizinstudien kapazitätsorientierte Platzbeschränkungen vorgenommen werden. An der Medizinischen Universität Graz (MUG) wird ein wissensbasierter Test über das Vorwissen in Biologie, Chemie, Mathematik und Physik sowie naturwissenschaftliches Textverständnis durchgeführt. Anhand der Studienkarrieren von 3204 Studierenden wurden die Auswirkungen der Einführung des Auswahlverfahrens analysiert.

Methoden: Zentrale Untersuchungsvariable war die Zeitdauer vom Beginn des Studiums bis zu einem terminierenden Ereignis (entweder Studienabschluss oder Dropout). Die statistischen Analysen wurden mit Methoden der Überlebensanalyse (Kaplan-Meier-Analyse, Cox-Regression) durchgeführt. Alter, Geschlecht und Nationalität der Studierenden wurden als zusätzliche Kovariable getestet.

Ergebnisse: Die Studienerfolgsraten stiegen nach Einführung des Auswahlverfahrens dramatisch an: Hatten vorher von den Studienbeginnern jedes Jahres nur etwa 20% den ersten Studienabschnitt in den vorgesehenen zwei Semestern geschafft, liegt diese Rate nunmehr bei etwa 80%. Die Dropoutraten dagegen gingen seit Einführung des Auswahlverfahrens drastisch zurück. Alter, Geschlecht und Nationalität haben unterschiedliche Auswirkungen.

Schlussfolgerungen: Die durch das EuGH-Urteil 2005 endlich veranlasste Ermöglichung eines leistungsorientierten Auswahlverfahrens für Medizin führte gegenüber der früheren Gesetzeslage (Stichwort Freier Hochschulzugang für alle Studien) zu einer außerordentlich starken Verbesserung der Gesamtstudiensituation im Medizinstudium.