gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

08.10. - 10.10.2009, Freiburg

E-Prüfung – Softwareentwicklung und Durchführung – ein Erfahrungsbericht

Vortrag

  • corresponding author Andreas Söhnel - Universität Greifswald, Medizinische Fakultät, Studiendekanat, Greifswald, Deutschland
  • Lars Hinken - Universität Greifswald, Medizinische Fakultät, Studiendekanat, Greifswald, Deutschland
  • Torsten Dörn - Universität Greifswald, Medizinische Fakultät, Studiendekanat, Greifswald, Deutschland
  • Petra Meinhardt - Universität Greifswald, Medizinische Fakultät, Studiendekanat, Greifswald, Deutschland
  • Claus-Dieter Heidecke - Universität Greifswald, Medizinische Fakultät, Studiendekanat, Greifswald, Deutschland
  • author Uwe Zimmermann - Universität Greifswald, Medizinische Fakultät, Studiendekanat, Greifswald, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Freiburg im Breisgau, 08.-10.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09gmaT5V086

DOI: 10.3205/09gma086, URN: urn:nbn:de:0183-09gma0861

Veröffentlicht: 2. September 2009

© 2009 Söhnel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die in der ÄAPPO vorgeschriebenen universitären Prüfungen stellen einen erheblichen Aufwand in der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung dar. E-Prüfungen können diesen Aufwand verringern. Darüber hinaus verbessern sie die Objektivität, erlauben die Einfügung von Bildern, eine schnelle Itemanalyse und den Aufbau eines Fragenpools. Die kommerziell erhältlichen Softwareprogramme sind mit erheblichen Kosten verbunden und wenig flexibel, was die Integration spezieller Anwenderwünsche betrifft. Deshalb haben wir eine eigene Software entwickelt, die diesen Ansprüchen Rechnung trägt.

Material und Methode: Ein webbasiertes E-Prüfungssystem wurde auf Basis von PHP und HTML entwickelt, in einem iterativen Prozess in verschiedenen Szenarien (automatisiert bzw. mit Studenten) getestet und eingesetzt. Vor dem Eindringen Dritter wird das System mit entsprechenden Verschlüsselungs- und Netzwerktechniken geschützt, um mögliche Manipulationen auszuschließen. Neben einer Randomisierung der Fragen erfolgt zusätzlich eine Randomisierung der Antwortmöglichkeiten, um ein Abschreiben der Studenten untereinander so weit wie möglich zu behindern. Während der E-Prüfung werden vom System neben den ausgewählten Antworten alle Mausbewegungen aufgezeichnet und dokumentieren so den genauen Ablauf der Prüfung.

Eine integrierte Analysefunktion auf Administratorebene ermöglicht direkt im Anschluss eine automatisierte Auswertung der Klausur bezüglich der Trennschärfe bzw. dem Schwierigkeitsgrad der verwendeten Fragen, so dass die Studenten zeitnah über ihr Abschneiden informiert werden können.

Ergebnisse: Von Dezember 2008 bis zum April 2009 wurden insgesamt 6 E-Prüfungen im Multiple Choice Format in 11 Fächern im zweiten klinischen Jahr erfolgreich durchgeführt. Die eingesetzte Software arbeitete ohne Probleme. Anhand der Ergebnisse konnte effizient eine Itemanalyse durchgeführt und für kommende Prüfungen mit dem Aufbau eines Fragenpools begonnen werden.

Schlussfolgerungen: Mit der von uns entwickelten Software ist es gelungen den Prüfungsaufwand erheblich zu verringern, die Objektivität zu verbessern und einen Fragenpool aufzubauen.