gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

02.10. - 05.10.2008, Greifswald

Neue Medien in der medizinischen Aus-, Fort- und Weiterbildung

Poster

Suche in Medline nach

  • corresponding author Kai Sostmann - Charité Universitaetsmedizin Berlin, Berlin, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Greifswald, 02.-05.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08gma96

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gma2008/08gma096.shtml

Eingereicht: 15. Juni 2008
Überarbeitet: 6. August 2008
Angenommen: 6. August 2008
Veröffentlicht: 19. August 2008

© 2008 Sostmann.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Neue Medien und elektronisch unterstütztes Lernen (e-Learning) spielen unter den gegenwaertigen Bedingungen einer zunehmenden Verdichtung der klinischen und ambulanten Leistungsprozesse und deren Auswirkungen auf den Unterricht und die Weiter- und Fortbildung eine wichtige Rolle. Der Transfer der Lehr- und Lernleistungen in den Berufsalltag wird in den reformierten Curricula kompetenzbasiert überprüft. Unter dem Stichwort e-Portfolios wird allen an den Bildungsprozessen Beteiligten die Möglichkeit geboten, die Lernprozesse unabhaengig von den Bildungstraegern und -einrichtungen fortzusetzen. Die Universitaeten entwickeln fakultaetsweite Implementierungsstrategien für den curricular implementierten Einsatz von e-Learning. Das Internet hat eine neue Qualitaetsstufe erreicht, die seinen NutzerInnen unter dem Stichwort "Web 2.0" einen höchsten Grad der Partizipation ermöglicht. Es entstehen neue Bildungsszenarien für ein lebenslanges Lernen und für die Vernetzung von LernerInnen untereinander. Diese Prozesse sind bisher nur unzureichend in den gegenwaertigen Bildungsszenarien abgebildet. Gleichzetig ist die Entwicklung von Qualitaetsstandards für Lehrszenarien abgeschlossen. Der Workshop soll den TeilnehmerInnen die Möglichkeit geben eigenstaendige anwendungserprobte elektronische Lehr- und Lernszenarien zu praesentieren und einen Erfahrungsaustausch für die Nutzung der neuer Web 2.0- Technologien in der medzizinischen Bildung anregen. Es sollen die Schwerpunkte der Arbeit des Ausschusses definiert werden und die Eckpunkte eines Positionspapiers ausgearbeitet werden.