gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

02.10. - 05.10.2008, Greifswald

Negative Erfahrungen von Medizinstudierenden während ihrer Ausbildung – eine Projektskizze

Poster

  • corresponding author Ildiko Gagyor - Universitätsmedizin Göttingen, Abteilung Allgemeinmedizin, Göttingen, Deutschland
  • Tuulia Ortner - Freie Universität Berlin, Arbeitsbereich Persönlichkeitspsychologie und psychologische Diagnostik, Berlin, Deutschland
  • author Jean-François Chenot - Universitätsmedizin Göttingen, Abteilung Allgemeinmedizin, Göttingen, Deutschland
  • Martin Scherer - Universitätsmedizin Göttingen, Abteilung Allgemeinmedizin, Göttingen, Deutschland
  • author Anne Simmenroth-Nayda - Universitätsmedizin Göttingen, Abteilung Allgemeinmedizin, Göttingen, Deutschland
  • Wolfgang Himmel - Universitätsmedizin Göttingen, Abteilung Allgemeinmedizin, Göttingen, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Greifswald, 02.-05.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08gma79

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gma2008/08gma079.shtml

Eingereicht: 26. Mai 2008
Überarbeitet: 6. August 2008
Angenommen: 6. August 2008
Veröffentlicht: 19. August 2008

© 2008 Gagyor et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Durch einen häufigen Wechsel von Ausbildungsorten (vom Anatomiesaal bis zum Krankenzimmer) und lehrenden Personen erleben Medizinstudierende verschiedene soziale Bezugsrahmen und Schnittstellen, die zu Konflikten, Reibungen und negativen Erfahrungen führen können, wie z.B. mangelnder Wertschätzung der eigenen Leistung, unangemessene Behandlung oder Diskriminierung durch Dritte. Aus Deutschland liegen bisher keine Daten hierzu vor.

Methode: Studierende aus verschiedenen Semestern (2, 4, 6, 8, 10, 12) werden mittels eines Online-Fragebogens, ein weiterentwickeltes und kulturell adaptiertes Instrument von Baldwin et al. (1990), zu folgenden Themen befragt: Wertschätzung der eigenen Leistung, interpersonelle Konkurrenz, unangemessene verbale und nicht-verbale Behandlung, Benachteiligung aufgrund Herkunft, Nationalität oder Hautfarbe, körperliche Übergriffe und negative sexuelle Erfahrungen. Der standardisierte Survey bietet zugleich die Möglichkeit, einzelne markante Erlebnisse und das Ausmaß der erlebten Kränkung zu schildern. Das Format der Studie in Form einer Befragung von Studierenden aus allen Studienabschnitten ermöglicht die Simulation von „Langzeitverläufen“.

Ergebnisse: Die Studie beginnt im Oktober 2008. Erwartet wird eine Zunahme der negativen Erfahrungen im Verlauf des Studiums. Ein Zusammenhang zwischen Berufswunsch und dem Ausmaß der Kränkung wird vermutet.

Schlussfolgerungen: Mit dieser Studie kann erstmals in Deutschland untersucht werden, welche Rolle persönliche Erfahrungen in der Ausbildung Medizinstudierender spielen. Unser Forschungsprojekt soll zugleich einen Anstoß für weitere Untersuchungen an anderen Standorten geben.