gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

02.10. - 05.10.2008, Greifswald

Krankheit und Gesundheit bei Menschen mit Behinderung – Ein Thema fürs Medizinstudium?

Vortrag/lecture

  • corresponding author Bert Huenges - Ruhr-Universität Bochum. Abteilung für Allgemeinmedizin, Bochum, Deutschland
  • Kathrin Klimke- Jung - Ruhr-Universität Bochum, Büro für Studienreform, Bochum, Deutschland
  • Hildegard Lieverscheidt - Ruhr-Universität Bochum, Büro für Studienreform, Bochum, Deutschland
  • Dorothea Osenberg - Ruhr-Universität Bochum, Abteilung für Allgemeinmedizin, Bochum, Deutschland
  • Ute Köster - Ruhr-Universität Bochum, Büro für Studienreform, Bochum, Deutschland
  • author Herbert Rusche - Ruhr-Universität Bochum, Abteilung für Allgemeinmedizin, Bochum, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Greifswald, 02.-05.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08gma71

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gma2008/08gma071.shtml

Eingereicht: 13. Juni 2008
Überarbeitet: 6. August 2008
Angenommen: 6. August 2008
Veröffentlicht: 19. August 2008

© 2008 Huenges et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ausgehend von der These, dass die Ärzte von morgen unzureichend auf die Versorgung von körperlich und geistig behinderten Menschen vorbereitet sind wurde von Seiten der Allgemeinmedizin und der Lebenshilfe ein Pilotprojekt ins Leben gerufen.

Hierzu wurde im 5. Semester vom Modellstudiengang Medizin der Ruhr-Universität Bochum ein Workshop in Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe und im 10. Semester eine Hospitation in Behinderteneinrichtungen (Arbeits- und Wohnstätten, Frühförderung) mit anschließendem Auswertungsgespräch durchgeführt.

Nach jeder Lehrveranstaltung erfolgte eine anonyme freiwillige Befragung der Teilnehmer über Ihr Interesse am Lehrgegenstand, ihre Erfahrungen in diesem Bereich und ihrem Bedarf nach weiteren Lehrveranstaltungen.

Der Rücklauf betrug 34 / 38 (5.) bzw. 19 / 22 Teilnehmern (10. Semester).

Ca 2/3 der Studierenden sind bereits mit behinderten Menschen in Berührung gekommen, allerdings nur sehr wenige während ihres Studiums. Das Interesse an der Thematik ist überwiegend moderat bis hoch, im Schnitt wünschen die Studierenden (zusätzlich) 1-3 Lehrveranstaltungen zu diesem Thema; insbesondere im Bereich Kommunikation & Interaktion mit behinderten Menschen. Viele Studenten haben den Wunsch nach (weiteren) Hospitationen in unterschiedlichen Einrichtungen; auch das Interesse an Wahlfächern in diesem Bereich (als Block oder Langzeitbetreuung) ist hoch.

Die Evaluationsergebnisse aus Workshop (Schulnote Mittel 2,5; Median 2), Hospitationen (Mittel 1,8 Median 2) und Auswertungsgespräch (Mittel 2,1 Median 2) sind gut.

Wir schließen aus unseren Erfahrungen dass ein großer Bedarf der Studierenden an diesem Lehrgegenstand besteht, wollen unser Konzept zur Diskussion stellen und unsere Erfahrungen mit anderen Fakultäten vergleichen. Die Thematik kombiniert viele unterschiedliche Fachgebiete aus Medizin, Ethik und Pädagogik, weshalb wir die Verankerung in der allgemeinmedizinischen Ausbildung für sinnvoll und notwendig erachten.