gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

02.10. - 05.10.2008, Greifswald

Leistungsbezogene Finanzierung der Ausbildung im Praktischen Jahr

Vortrag/lecture

Suche in Medline nach

  • corresponding author Bernhard Marschall - Universität Münster, Medizinische Fakultät, Institut für Ausbildung und Studienangelegenheiten, Münster, Deutschland
  • Manuela Viße - Universität Münster, Medizinische Fakultät, Institut für Ausbildung und Studienangelegenheiten, Münster, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Greifswald, 02.-05.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08gma56

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gma2008/08gma056.shtml

Eingereicht: 16. Juni 2008
Überarbeitet: 6. August 2008
Angenommen: 6. August 2008
Veröffentlicht: 19. August 2008

© 2008 Marschall et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Die Ausbildung im Praktischen Jahr zählt zu den wichtigsten Elementen des Medizinstudiums. Dennoch unterliegen die Leistungen der Lehrkrankenhäuser häufig nur einer marginalen Kontrolle durch die Hochschule.

Methoden: Vor ca. 3 Jahren wurden an der Medizinischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms – Universität Münster neue Ausführungsrichtlinien für das Praktische Jahr erlassen, welche eine Vielzahl an Feedback-Elementen enthalten. Beginnend mit der Unterzeichnung einer schriftlichen Vereinbarung (Ausbildungsvertrag) zwischen den ausbildenden Ärzten und Studierenden über Arbeitszeiten, Ausbildungsschwerpunkte und Eigenstudienzeiten sind eine Reihe von Werkzeugen zur Lenkung des Ausbildungsprozesses zu absolvieren. Hierzu zählen u. a. ein Web-basiertes Instrument zur regelmäßigen Selbsteinschätzung der Studierenden, eine Verpflichtung zur strukturierten Portfolio-Arbeit, sowie eine verpflichtende Evaluation des Praktischen Jahres.

Darüber hinaus wurde die pauschalierte Vergütung der Lehrkrankenhäuser durch ein leistungsbezogenes System einer individualisierten Vergütung der ausbildenden Ärzte ersetzt. Im Rahmen einer an der Fakultät entwickelten Online-Plattform haben die Studierenden die Möglichkeit „ihren“ betreuenden Stationsärzten tageweise eine Aufwandsentschädigung zukommen zu lassen. Ebenso wird die Abhaltung der vorgeschriebenen Lehrveranstaltungen durch die Studierenden im Praktischen Jahr selektiv erfasst und gezielt bonifiziert.

Nach einer Pilotphase von 2 Jahren wurde eine systematische Analyse der Evaluation der Akademischen Lehrkrankenhäuser vorgenommen.

Ergebnisse: Vorgestellt werden die Ergebnisse von über 800 Einzelbewertungen im Rahmen der PJ-Evaluation, welche einen signifikanten Unterschied zwischen den im Rahmen der Pilot-Studie neu angeworbenen Lehrkrankenhäusern, den Alt-Lehrkrankenhäusern und dem Universitätsklinikim zeigen.