gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

02.10. - 05.10.2008, Greifswald

Patientenbeteiligung bei medizinischen Entscheidungen in der medizinischen Aus-, Weiter- und Fortbildung: Ein systematischer Überblick über den aktuellen Stand der empirischen Forschung

Vortrag/lecture

  • corresponding author Andreas Loh - Universitätsklinikum Freiburg, Lehrbereich Allgemeinmedizin, Freiburg, Deutschland
  • Anika Papez - Universitätsklinikum Freiburg, Lehrbereich Allgemeinmedizin, Freiburg, Deutschland
  • Klaus Böhme - Universitätsklinikum Freiburg, Lehrbereich Allgemeinmedizin, Freiburg, Deutschland
  • Thorsten Dürk - Universitätsklinikum Freiburg, Lehrbereich Allgemeinmedizin, Freiburg, Deutschland
  • Wilhelm-Bernhard Niebling

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Greifswald, 02.-05.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08gma51

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gma2008/08gma051.shtml

Eingereicht: 13. Juni 2008
Überarbeitet: 6. August 2008
Angenommen: 6. August 2008
Veröffentlicht: 19. August 2008

© 2008 Loh et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Mit dem Ansatz des Shared Decision Making (SDM, deutsch: Partizipative Entscheidungsfindung) liegt ein in konkreten Handlungsschritten umsetzbares Modell zur Einbeziehung von Patienten bei medizinischen Entscheidungen in der Arzt – Patienten – Interaktion vor. Dieses Konzept wird in der Forschung und Lehre zunehmend beachtet. Ein wesentlicher Ansatz zum Transfer von SDM in die Versorgung bezieht sich auf die medizinische Aus-, Fort- und Weiterbildung. Mittlerweile liegen mehrere Studien hierzu vor, ein zusammenfassender Überblick zu den Erkenntnissen aus SDM-Schulungsmaßnahmen steht bislang noch aus. Es stellten sich die Fragen, mit welchen didaktischen Methoden, bei welchen Zielgruppen und mit welchen Ergebnissen Trainingsmethoden zu SDM durchgeführt und evaluiert wurden.

Methodik: Es wurde eine Medline-Recherche für den Zeitraum 1950 – April 2008 durchgeführt (Begriffe “Shared Decision Making” und “Medical Education” oder “Training ” oder “Teaching”). Einschlusskriterien für die Studien waren empirische, qualitative und quantitative Primärdaten – Erhebungen, die sich auf SDM und dessen Umsetzung in der medizinischen Aus- Fort- und Weiterbildung beziehen.

Ergebnisse: Die Medline-Recherche ergab 34 Publikationen, die den Einschlusskriterien genügten (21 randomisiert kontrollierte Studien, 9 Verlaufsstudien und 4 qualitative Studien). Als Zielgruppe der didaktischen Interventionen waren in 26 Studien Ärzte, in 2 Studien Weiterbildungsassistenten, in 5 Studien Medizinstudenten und in 2 Studien medizinisches Beratungspersonal einbezogen. Bezüglich der medizinischen Fach- bzw. Indikationsgebiete wurde in 22 Studien die primärärztliche Versorgung beforscht, in 3 Studien Krebserkrankungen, in 2 Studien genetische Beratung und in einer Studie wurde die Zahnmedizin thematisiert. In den verbleibenden 6 Studien bezogen sich die Einschlusskriterien oder Trainingsinhalte nicht auf eingegrenzte Indikationsgebiete. Die Trainingsintensität im Sinne der für das Training investierten Zeit war in den eingeschlossenen Studien sehr heterogen und reichte von einer einmaligen Schulungseinheit bis zu 13-mal 2 Stunden oder einem 2 ½ - Tages-Workshop. Auch die didaktischen Ansätze waren sehr heterogen. Es wurden Vorträge, Rollenspielverfahren, standardisierte Patienten, Tonbandprotokolle realer Konsultationen, Videofeedback und computerunterstütztes Lehren eingesetzt. Häufig wurde der Aufbau kommunikativer Kompetenzen mit Leitlinienwissen verbunden. Zur Effektmessung wurden unterschiedliche Messkonstrukte, Instrumente und Datenquellen eingesetzt (subjektive Bewertungen, Fremdbeobachtungsverfahren und klinische Merkmale).

Schlussfolgerung: Die didaktischen Konzepte, die Messverfahren und die Ergebnisse der Studien zur medizinischen Aus-, Weiter- und Fortbildung sind sehr unterschiedlich. Es existiert bislang kein in der wissenschaftlichen Literatur etabliertes Konzept zur Vermittlung von Kompetenzen im Ansatz der Partizipativen Entscheidungsfindung.