gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

02.10. - 05.10.2008, Greifswald

Privater Träger und Forschung und Lehre – ein Widerspruch?

Vortrag/lecture

Suche in Medline nach

  • corresponding author Jörg Schmidt - HELIOS Klinikum Berlin-Buch, Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Berlin, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Greifswald, 02.-05.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08gma48

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gma2008/08gma048.shtml

Eingereicht: 3. Januar 2008
Überarbeitet: 6. August 2008
Angenommen: 6. August 2008
Veröffentlicht: 19. August 2008

© 2008 Schmidt.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Privaten Trägen wird immer wieder vorgeworfen, die Ausbildung junger Medizinern den ökonomischen Zwängen unterzuordnen und eine geregelt Aus- und Weiterbildung zu vernachlässigen. Auch wird berichtet, das nur ausgebildete Ärzte eingestellt würden um die Pflicht der Ausbildung zu umgehen.

Methode: Im HELIOS-Konzern seht die Aus- und Weiterbildung junger und auch erfahrener Ärzte und Mitarbeiter im Zentrum der Personalpolitik. Als privatwirtschaftlicher Konzern sind neben dem Kerngeschäft der Akut- und Rehamedizin Einrichtungen gegründet worden, die sich mit Wissenschaft und Lehre befassen. Im HELIOS Research Center finden die konzernweiten wissenschaftlichen Aktivitäten eine zentrale Anlaufstelle und auch finanzielle Unterstützung durch die HELIOS Forschungsförderung (HeFoFÖ). Die HELIOS-Akademie befasst sich mit der strukturierten konzernweiten Aus- und Weiterbildung von Ärzten und auch mittlerem medizinischen Personal. Durch diese Akademie gelingt es, moderne Verfahren in Therapie und Management an alle interessierten Mitarbeiter den Konzerns weiterzureichen.

Ergebnisse: Durch diese Maßnahmen gelingt es dem Konzern, nicht nur Konsum von Wissenschaft sondern auch die Produktion wissenschaftlicher Erkenntnisse zu realisieren. Diese dienen dann aber auch durch entsprechende Verbreitung dazu den Konzern nach außen als interessante Alternative darzustellen. Auch die strukturierte Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter gibt die Möglichkeit einer Karriere im Konzern und erreicht dadurch einen Pool an hochwertig ausgebildeten Ärzten und mittlerem medizinischen Personal zur Integration in Führungspositionen selbst heranzuziehen. Dadurch wird das Ziel der qualitativen Marktführerschaft und damit ein ökonomischer Vorteil konsequent auf Personalebene verfolgt.