gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

02.10. - 05.10.2008, Greifswald

Medizinische/zahnmedizinische Ausbildung für eine zukunftsfähige Medizin

Vortrag/lecture

Suche in Medline nach

  • corresponding author Ina-Veronika Wagner - Universität Greifswald, Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Greifswald, Greifswald, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Greifswald, 02.-05.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08gma45

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gma2008/08gma045.shtml

Eingereicht: 15. Juni 2008
Überarbeitet: 6. August 2008
Angenommen: 6. August 2008
Veröffentlicht: 19. August 2008

© 2008 Wagner.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Medizin muss selbstverständlich auf naturwissenschaftlichen Grundlagen basieren. Darüberhinaus sind soziales Engagement sowie präventive und gesundheitsfördernde Strategien wesentliche Kennzeichen einer zukunftsfähigen Medizin. Beide fordern eine Einbeziehung mechanistisch-reduktionistischen Denkens und Handelns in ein ganzheitliches integratives Konzept.

Für die Ausbildung bedeutet dies, naturwissenschaftliche Kenntnisse sowie soziale, kommunikative und integrative Fähigkeiten in einem praxisnahen Ausbildungskonzept zu vermitteln.

Eine zukunftsfähige medizinische/zahnmedizinische Ausbildung hat sich zu konzentrieren auf:

  • Ausbildungsinhalte (mechanistisch-reduktionistisches Modell eingeordnet in ein ganzheitliches integratives medizinisches Konzept, sanozentrische Orientierung, Einbeziehung komplementärer und alternativer Medizin)
  • Ausbildungsmethoden (holistisches, aktives, kumulatives Lehren und Lernen, flexibles Lehren und Lernen, Integration der Basiswissenschaften in die klinische Ausbildung).

Darüber hinaus wird empfohlen, der Identifizierung medizinischer Talente (akademische Bildungsfähigkeit, Persönlichkeitsmerkmale, ethische Grundhaltung, soziale Kompetenz, emotionale Intelligenz, intuitive Fähigkeiten) besondere Bedeutung beizumessen und dafür neue Wege zu finden.