gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

16.11. - 18.11.2007, Hannover

Peer-to-Peer Feedback versus Tutor-Feedback bei POL: Einfluss auf den Lernerfolg

Vortrag/Lecture

Suche in Medline nach

  • corresponding author Michael Eiselt - Universitätsklinikum Jena, Lehrbereich Pathophysiologie, Jena, Deutschland
  • author Alexander Berndt - Universitätsklinikum Jena, Institut Pathologie, Jena, Deutschland
  • author Bernhard Strauß - Universitätsklinikum Jena, Institut Psychosoziale Medizin u. Psychotherapie / Studiendekan, Jena, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Hannover, 16.-18.11.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gma163

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gma2007/07gma163.shtml

Veröffentlicht: 14. November 2007

© 2007 Eiselt et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Feedback ist ein wesentliches Element in der Ausbildung und dient der Korrektur von Verhaltensweisen. So ist es auch ein Bestandteil von POL und soll dem Studenten bei der Optimierung der Fallbearbeitung und damit seiner Lernstrategie unterstützen. Feedback ist immer auch eine Wechselwirkung zwischen Feedback-Geber und -Empfänger. Somit spielt der Feedback-Geber bezüglich der Wirksamkeit von Feedback eine wichtige Rolle.

In der vorliegenden Untersuchung wurde der Frage nachgegangen, ob ein Feedback zwischen Studenten (Peer-to-Peer) wirksamer ist bezüglich des Erlernens pathogenetischen Denkens als ein Feedback durch einen Tutor.

Achtzig Studenten eines 5. Semesters Humanmedizin wurden randomisiert zwei Gruppen zugeordnet (A – Peer-to-Peer Feedback; B – Tutor-Feedback). Das Feedback wurde am Ende einer jeden Fallbearbeitung gegeben. Dies erfolgte insgesamt 5 mal. Die Fähigkeit zu pathogenetischem Denken wurde mittels einer Essay-Klausur geprüft. Zusätzlich wurde die Wahrnehmung des Feedbacks durch eine Evaluierung am Ende des Semesters erfasst.

Die Ergebnisse zeigen, dass das Feedback in der Gruppe B bei den Items „hat mir geholfen“, „hat mich motiviert“ und „hat mich zu selbstständigem Lernen animiert“ signifikant besser bewertet wurde als in der Gruppe A. Zudem wurde das Feedback in der Gruppe A häufiger negativ empfunden als in Gruppe B. Bei den Klausurergebnissen zeichnet sich ein anderes Bild ab. Hier erreichte die Gruppe A bessere Resultate als die Gruppe B.

Bei Feedback durch Studierende wurden bessere Lernergebnisse erzielt ungeachtet einer nicht so positiven Wahrnehmung des Feedbacks im Vergleich zu dem von Tutoren.