gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

16.11. - 18.11.2007, Hannover

Simulatioren in der medizinischen Aus- und Fortbildung: wie viel High-Tech muss sein?

Vortrag/Lecture

Suche in Medline nach

  • corresponding author Michael Müller - TU Dresden, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Klinik für Anaesthesiologie und Intensivtherapie, Dresden, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Hannover, 16.-18.11.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gma147

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gma2007/07gma147.shtml

Veröffentlicht: 14. November 2007

© 2007 Müller.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

In den letzten Jahren sind in der Medizin immer bessere Simulatoren verfügbar, an denen Prozeduren gelernt und trainiert werden können. Von den Herstellern wird ein großer Auswand betrieben, die Geräte mit immer neuen Funktionen auszustatten. Ob das Kosten-Nutzen-Verhältnis der Simulatoren hierdurch verbessert wird, ist häufig fraglich. Am Beispiel der Bronchoskopie kann der Umgang mit dem Endoskop an einem einfachen Trainingsgerät oder auch an einem Full-Scale Endoskopiesimulator gelernt werden.Die Anschaffungskosten für die beiden Geräte unterscheiden sich jedoch um den Faktor 20.

Werden nicht nur einzelne Fertigkeiten trainiert, sondern Handlungsabläufe – beispielsweise an einem Patientensimulator in der Anästhesiologie/ Intensivmedizin – so hängt die Leistung der Teilnehmer unter anderem auch vom Stress ab, den sie im Simulatorszenario erfahren. Dieser wiederum ist abhängig vom Realitätsgrad der Simulation. Häufig wird übersehen, dass der Realismus der Arbeitsumgebung (Intensivstation, OP-Saal) mindestens genauso wichtig ist wie die Features am Patientensimulator selbst. In vergleichbarer Umgebung kann ein einfacher Patientensimulator unter Umständen den gleichen Nutzen für den Lernerfolg bringen wie ein Full-Scale Simulator (bei weniger als 20% der Kosten für den einfachen Simulator).

Einerseits sollten wir in der Medizin – analog zu anderen Hochrisikobereichen wie beispielsweise der Luftfahrt – keine Mühe scheuen, Simulatoren einzusetzen, um Maßnahmen und Handlungsabläufe zu trainieren. Das Feedback der Lernenden ermutigt uns, derartige Lehrveranstaltungen weiter auszuweiten. Allerdings müssen wir – gerade vor dem Hintergrund immer knapper werdender Ressourcen – teure Simulationstechnik immer wieder kritisch evaluieren und gegebenenfalls einfachere Geräte einsetzen, wenn diese ein besseres Kosten-Nutzen-Verhältnis aufweisen.