gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

16.11. - 18.11.2007, Hannover

Ausbildungsstrategien in der diagnostischen Gastroskopie

Votrag/Lecture

  • corresponding author Anke Ende - Universitätsklinikum Erlangen, Medizinische Klinik I, Erlangen, Deutschland
  • author Yurdaguel Zopf - Universitätsklinikum Erlangen, Medizinische Klinik I, Erlangen, Deutschland
  • author Peter Konturek - Universitätsklinikum Erlangen, Medizinische Klinik I, Erlangen, Deutschland
  • author Roland Heide - Universitätsklinikum Erlangen, Medizinische Klinik I, Erlangen, Deutschland
  • author Eckhart G. Hahn - Universitätsklinikum Erlangen, Medizinische Klinik I, Erlangen, Deutschland
  • author Jürgen Maiß - Universitätsklinikum Erlangen, Medizinische Klinik I, Erlangen, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Hannover, 16.-18.11.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gma140

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gma2007/07gma140.shtml

Veröffentlicht: 14. November 2007

© 2007 Ende et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Seit Mitte der 90er Jahre wurden zunehmend Trainingssimulatoren (Kunststoffphantome, Computersimulatoren und Simulatoren mit Organpräparation) für die Ausbildung in der gastrointestinalen Endoskopie verwendet. Eine optimale Ausbildungsstrategie zur diagnostischen Gastroskopie konnte bisher noch nicht ermittelt werden. Ziel der Studie war 3 verschiedene Ausbildungskonzepte zur Gastroskopie prospektiv zu vergleichen.

Methoden: Studiendesign: prospektiv randomisiert. Studienzeitraum: 9/05 – 4/06. Teilnehmer: 28 chirurgische und internistische Assistenzärzte aus 15 nordbayerischen Krankenhäusern ohne endoskopische Vorerfahrung. Die Basisevaluation der endoskopsichen Grundfertigkeiten erfolgte nach einem intensiven praktischen (4h) und theoretischem (6h) Gastroskopie-Einführungskurs. Anschließend führten wir eine stratifizierte Randomisation auf Basis der Ergebnisse eines einfachen endoskopischen Geschicklichkeitstest im compactEASIE-Simulator in 3 Gruppen durch: Klinisches und Simulatortraining (Gruppe 1, n=10), nur klinisches Training (Gruppe 2, n=9), nur Simulator-Training (Gruppe 3, n=9). Die Gruppen 1 und 3 erhielten über 4 Monate zehn zweistündige Kurse an diversen Simulatoren (Plastikphantom, compactEASIE, Simbionix.) mit max. 3 Ärzten pro Simulator. Gruppe 2 wurde ausschließlich an Patienten ausgebildet. Die abschließende Evaluation aller Teilnehmer erfolgte von 2/06 bis 4/06 zuerst im compactEASIE-Simulator und anschließend an drei klinischen Fällen. Bei der klinischen Evaluation wurden die Zeiten gemessen und die Fertigkeiten durch verblindete und unverblindete Evaluatoren auf einer Analogskala (1-10, 10=optimal) bewertet.

Ergebnisse: Alle Teilnehmer zeigten eine signifikante Verbesserung der Zeit für den einfachen endoskopischen Geschicklichkeitstest (p<0,001) im Simulator und bessere Geschicklichkeitsscores (p<0.05) unabhängig von der Ausbildungsform. Teilnehmer der Gruppe 1 benötigten im Mittel der klinischen Evaluation weniger Zeit zur Intubation des Ösophagus (6126sec vs. 8530 bzw. 9536sec) und bis zur Pyloruspassage (18365sec vs. 20761 bzw. 24766sec). Dieser Unterschied konnte aber nicht das Signifikanzniveau (p=0,07) erreichen. Die ausschließlich am Simulator trainierte Gruppe war am langsamsten. Die Bewertung von verblindeten und unverblindeten Evaluatoren war nicht unterschiedlich (p>0,05).

Schlußfolgerung: Klinische Ausbildung, die durch eine strukturierte Simulatorausbildung begleitet wird, erscheint als beste Ausbildungsform, um die diagnostische Gastroskopie zu trainieren. Simulator-Training allein scheint nicht ausreichend, um alle für die Patientenuntersuchung notwendigen Fertigkeiten erfolgreich zu vermitteln.