gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

16.11. - 18.11.2007, Hannover

Das "Ulmer Ausbildungsprofil Humanmedizin" der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm

Poster

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Hannover, 16.-18.11.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gma106

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gma2007/07gma106.shtml

Veröffentlicht: 14. November 2007

© 2007 Mueller et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Die Novellierung der Ärztlichen Approbationsordnung machte eine Neuausrichtung der Curricula an medizinischen Fakultäten in Deutschland notwendig. Bisher haben nur wenige Fakultäten ein differenziertes Ausbildungsprofil für den Studiengang Humanmedizin definiert.

Ziel: Definition eines verbindlichen Ausbildungsprofils für die medizinische Fakultät Ulm nach den Vorgaben der Ärztlichen Approbationsordnung unter Berücksichtigung entsprechender ähnlicher Projekte im In- und Ausland.

Methode: Bereits existierende Grundlagen wurden den Dozenten, Fachvertretern und studentischen Vertretern der Fakultät zur Diskussion und Adaptation an die Ulmer Gegebenheiten zur Verfügung gestellt. In einer an die Delphi-Technik angelehnten Verfahrensweise wurden die in Untergruppen erarbeiteten Vorschläge durch die AG Curriculumentwicklung zusammengeführt, dem Fakultätsrat vorgelegt und verabschiedet.

Ergebnis: Das Ulmer Ausbildungsprofil Humanmedizin regelt verbindlich die Ausbildungsziele dieser medizinischen Fakultät anhand der Beschreibung von 10 Kompetenzfeldern (Medizinische Fachkompetenz, Notfallversorgung, Kommunikation, Teamarbeit, Interessen von Patient, und Gesellschaft, Management, Ärztliche Haltung, Lebenslanges Lernen, Wissenschaftliches Arbeiten und Forschung, Lehren).

Diskussion und Ausblick: Die formale Annahme eines Ausbildungsprofils ist eine notwendige, jedoch nicht hinreichende Bedingung zur Neukonzeption eines Ausbildungscurriculums. Die im Profil festgelegten Ziele bzgl. Fähigkeiten, Fertigkeiten und Haltungen werden im nächsten Schritt in die relevanten Lernzielkataloge integriert und an geeigneten curricularen Positionen zur Anwendung gebracht. Die Ausrichtung von Lehre und Prüfungen an einem für alle verbindlichen Ausbildungsprofil erfordert ein Umdenken von Lehrenden und Studierenden gleichermaßen.

Wichtige Internetseiten:

http://studiendekanat.medizin.uni-ulm.de/curriculum/ausbildungsprofil.pdf,

http://www.smifk.ch/pdf/SLO_25_1_02.pdf,

http://meds.queensu.ca/medicine/obgyn/pdf/CanMEDS.overview.pdf.