gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

16.11. - 18.11.2007, Hannover

Einfluss kognitiver Lernstrategien und motivationaler Aspekte auf den Lernerfolg im Medizinstudium

Poster

Suche in Medline nach

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Hannover, 16.-18.11.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gma105

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gma2007/07gma105.shtml

Veröffentlicht: 14. November 2007

© 2007 Merten.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Das Medizinstudium stellt durch seine straffe Strukturierung und die erhebliche Menge an Lernstoff eine große Herausforderung für den Lerner dar. Um dies bewältigen zu können, benötigen die Studierenden zum einen ein hohes Maß an Motivation als auch die Fähigkeit, ihre Lernprozesse selbst zu regulieren. Ziel der vorgestellten Studie ist die Identifizierung und Beschreibung solcher Lernstrategien, die zu besseren Lernergebnissen im Medizinstudium beitragen. Des Weiteren wird untersucht, inwiefern kognitive Lernstrategien mit motivationalen Aspekten wie Zielorientierung, Selbstwirksamkeitserwartungen und Prüfungsangst zusammenhängen.

Befragt wurden insgesamt 767 Medizinstudierende der Friedrich-Schiller-Universität Jena. 535 der Studierenden befanden sich zum Zeitpunkt der Befragung (Juni 2006) im vorklinischen Abschnitt, 212 im klinischen Abschnitt ihrer ärztlichen Ausbildung.

Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass der Lernerfolg von Medizinstudierenden durch eine Lernzielorientierung und den Gebrauch von Oberflächenstrategien positiv beeinflusst wird. Erwartungsgemäß erwies sich Prüfungsängstlichkeit als hinderlich für den Lernerfolg.

Bezüglich der Zielorientierung zeigte sich, dass sich besonders das Vorliegen einer multiplen Zielorientierung (Lernziel- und Leistungsorientierung) positiv auf den Lernerfolg auswirkt.

Diskutiert wird, inwiefern die Ergebnisse genutzt werden können, Beratungsangebote für Studierende zu schaffen und Trainingsprogramme in das Medizinstudium zu integrieren, um die Studierenden besser auf zu absolvierende Prüfungen vorzubereiten [1], [2], [3], [4].


Literatur

1.
Mandl H, Friedrich HF. Handbuch Lernstrategien. Göttingen: Hogrefe; 2006.
2.
Mattern RA. College students´ Goal Orientations and Achievment. Inter JTeach Learn High Educ. 2005;17:27-32.
3.
Pintrich PR, DeGroot EV. Motivational and self-regulated learning components of classroom academic performance. J Educ Psychol. 1990;82:33-40.
4.
Wild KP. Lernstrategien im Studium: Strukturen und Bedingungen. Münster: Waxmann; 2000.