gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

16.11. - 18.11.2007, Hannover

Ein Bewertungssystem der Autorqualitäten für MC-Fragen von medizinischen HabilitandINNen

A Scoring Procedure for MCQ-Writing Skills of University Teachers Applying for Habilitation

Poster

Suche in Medline nach

  • corresponding author Wolfgang Prodinger - Medizinische Universität Innsbruck, Department Hygiene, Innsbruck, Österreich
  • author Erich Brenner - Medizinische Universität Innsbruck, Innsbruck, Österreich
  • author Hans-Georg Kraft - Medizinische Universität Innsbruck, Innsbruck, Österreich
  • author Walter Rabl - Medizinische Universität Innsbruck, Innsbruck, Österreich

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Hannover, 16.-18.11.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gma61

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gma2007/07gma061.shtml

Veröffentlicht: 14. November 2007

© 2007 Prodinger et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Schriftliche Gesamtprüfungen wurden im Medizinstudium in Österreich bis 2003 praktisch nicht eingesetzt. Im Zuge der Studienreformen in Österreich wurden an der Medizinischen Universität Innsbruck mehrsemestrige Gesamtprüfungen auch im klinischen Abschnitt implementiert. Lehrende aus klinischen Fächern sind seither zur Erstellung von Prüfungsfragen (5 Wahlantworten, davon 4 Distraktoren) verpflichtet. Die Universität versucht, die neuen Anforderungen bewusster zu machen und die Fragenqualität zu heben. Dies geschieht unter anderem mit zum Teil verpflichtenden eintägigen Workshops. Seit 2007 muss im Rahmen des Habilitationsverfahrens die Kompetenz im MC-Fragen Erstellen überprüft werden.

Von den Koordinatoren der schriftlichen Gesamtprüfungen vor Ort wurde dazu ein Auswerteschema erstellt, mit dem zehn eingereichte, elektronisch formatierten MC-Fragen auf formale Qualität überprüft werden können. Bewertet wird von mindestens zwei im Umgang mit MC-Fragen Erfahrenen und einem Studierenden durch Konsensfindung. Pro Frage sind 10 Punkte erreichbar für: (a) Fragentyp (1 Punkt): Abzüge für Typ A- und E, (b) Qualität und Originalität des Fragenstamms und Kongruenz der Antwortmöglichkeiten (4 Punkte), und (c) jede der fünf Antwortmöglichkeiten im Einzelnen (je 1 Punkt). Habilitanden müssen 75 von 100 Punkten erreichen, haben aber die Möglichkeit - unter Zeitverlust - Ihre Fragen zu verbessern.

Erste Ergebnisse zeigen, dass eine konsensuelle Bewertung effizient möglich ist, und dass eine Verbesserung bisher immer erforderlich war. Eine quantitative Auswertung der Bewertungen der ersten rund 25 HabilitandINNen wird auf der Tagung vorgestellt werden.