gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

16.11. - 18.11.2007, Hannover

Notfallmedizin in der Lehre: Das TEAM-G® Konzept in der Ausbildung von Medizinstudenten

Poster

  • corresponding author Matthias Frank - Universität Greifswald, Greifswald, Deutschland
  • author Uli Schmucker - Universität Greifswald, Greifswald, Deutschland
  • author Axel Ekkernkamp - Universität Greifswald, Greifswald, Deutschland
  • Gerrit Matthes - Universität Greifswald, Greifswald, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Hannover, 16.-18.11.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gma7

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gma2007/07gma007.shtml

Veröffentlicht: 14. November 2007

© 2007 Frank et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Angelehnt an das ATLS® Konzept wurde vom Committee on Trauma des American College of Surgeons das TEAM® Modul implementiert, um Medizinstudenten höherer Semester ein prioritätenorientiertes Management von Traumapatienten zu lehren. Von der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie wurde das Konzept unter der Bezeichnung TEAM-G® an das deutsche präklinische Rettungs- und klinische Schockraumsystem angepasst. In standardisierter und einfach zu reproduzierender Form wird die Leitstruktur eines organisierten und zielgerichteten Handelns vermittelt. In Anlehnung an das TEAM-G® Konzept werden die Inhalte um die Vermittlung notfallmedizinisch relevanter praktischer Fähigkeiten (z.B. Notfallsonografie des Abdomens) erweitert.