gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

16.11. - 18.11.2007, Hannover

Wahlpflichtfach: Kunst und Psychosomatik - „Übergänge – Begegnungen mit dem Tod“: künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema Sterben

Psychosomatic and art: dignified dying

Poster

Suche in Medline nach

  • corresponding author Swetlana Philipp - Universität Jena, Institut für Pychosoziale Medizin und Psychotherapie, Jena, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Hannover, 16.-18.11.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07gma4

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gma2007/07gma004.shtml

Veröffentlicht: 14. November 2007

© 2007 Philipp.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Das Wahlpflichtfach Kunst und Psychosomatik wird seit vielen Jahren durch das Institut für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Jena für den 1. und 2. Studienabschnitt angeboten. Die Blockveranstaltung wird von Einhard Hopfe (Leiter der Künstlerischen Abendschule Jena) und Swetlana Philipp (Mitarbeiterin des Instituts für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie) durchgeführt. In jedem Semester wird ein anderer thematischer Schwerpunkt gesetzt. Das Poster berichtet über die Veranstaltung - „Übergänge – Begegnungen mit dem Tod“ – künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema Sterben. Vorgestellt wird das thematische Konzept mit Zeitplan, den einzelnen Übungen, Arbeitsphasen und „Ergebnissen“. Dargestellt werden die qualitativen und quantitativen Ergebnisse der Evaluation der Veranstaltung durch die Studierenden.

Ziel ist es, eine Diskussion über diese Form der Auseinandersetzung zum Thema Sterben zu initiieren. Künstlerisch an dem Thema Sterbebegleitung zu arbeiten eröffnet neue Zugänge zu professionellen Perspektiven. Wir sind neugierig auf den Austausch von Erfahrungen.