gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

10.11. bis 12.11.2006, Köln

Das praktische Jahr an der Klinik für Pferde der Stiftung Tierärztliche Hochschule

Vortrag

Suche in Medline nach

  • corresponding author Rolf Wagels - Tierärztliche HOchschule Hannover, Klinik für Pferde, Hannover, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Köln, 10.-12.11.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06gma180

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gma2006/06gma180.shtml

Veröffentlicht: 23. Oktober 2006

© 2006 Wagels.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Studenten der Tierärztlichen Hochschule Hannover leisten seit dem WS 2005/2006 ihre Praktika gebündelt im 9. oder 10. Fachsemester. Dies sieht die Studienordnung der TiHo vom 23. August 2005 vor. Neben dem Wahlpraktikum, der Überwachung und Untersuchung von Lebensmitteln und dem Schlachthofpraktikum findet auch eine 10-wöchige klinisch-praktische Ausbildung an den Tierartenkliniken (Pferde, Rinder, kleine Klauentiere, kleine Haustiere) und einigen paraklinischen Instituten der TiHo statt. Die Klinik für Pferde und die Klinik für kleine Klauentiere haben sich entschlossen, den Studenten ein jeweils 5-wöchiges klinisches Praktikum anzubieten um so eine breitere praktische Ausbildung innerhalb der zehn Wochen zu gewährleisten. Im Rahmen des Praktikums an der Klinik für Pferde durchlaufen die maximal 12 Studenten 5 Stationen, die den Abteilungen der Klinik weitgehend entsprechen: Innere Medizin, Chirurgie, Orthopädie, Anästhesie und Reproduktionsmedizin sowie Labor und Schmiede. In diesen Stationen behandeln die Studenten unter Anleitung der Assistenzärzte die Patienten der Klinik für Pferde. Dabei wird anhand eines Pflichtenkataloges (Portfolio) auf eine breite und umfassende Ausbildung am Tier und am Patientenbesitzer geachtet. Neben den praktischen Tätigkeiten werden verschiedene Übungen am Tier und Präparat als zweistündiger Kurs in Kleingruppen durchgeführt. Hierzu zählen Durchführung diagnostischer Anästhesien, Übungen am Auge, Wundchirurgie, Sinuskopie und Zahnübungen sowie eine Übung zu bildgebenden Verfahren. Weiterhin werden Kurse zur Notfallversorgung von akuten Lahmheiten, akuten Abdomen, Augenerkrankungen, Verletzungen sowie gynäkologischen Notfällen durchgeführt. Das Praktikum wird evaluiert und von den Studenten bewertet. Die bislang durchgeführten Evaluierung bescheinigen dem Modell hervorragende Noten, die Mehrheit der Studenten fühlte sich gut ausgebildet. Lediglich die Kürze der Zeit in den Kliniken und die Dichte des Stoffes wurde bemängelt. Die Kombination aus Klinik für Pferde und Klinik für kleine Klauentiere wurde von ca 50% der Studenten als gut, von der anderen Hälfte als nachteilig bewertet. Als Reaktion auf diese Auswertung wird die Klinik für Pferde ab dem Wintersemester 2008 das Praktikum als 10-wöchiges Praktikum durchführen, um bei gleicher Anzahl von Übungen und Kursen eine längere Ausbildungszeit am Patienten zu gewährleisten.