gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

10.11. bis 12.11.2006, Köln

Bildgebende Verfahren und körperliche Untersuchung im anatomischen Kontext: das vorklinische Kursprojekt "Anatomie im Bild"

Poster

  • corresponding author Ulrich Fassnacht - Universität Ulm, Abteilung Anatomie und Zellbiologie, Ulm, Deutschland
  • author Csilla Wolter - Universität Ulm, Abteilung Anatomie und Zellbiologie, Ulm, Deutschland
  • author Anja Böckers - Universität Ulm, Abteilung Anatomie und Zellbiologie, Ulm, Deutschland
  • author Tobias Böckers - Universität Ulm, Abteilung Anatomie und Zellbiologie, Ulm, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Köln, 10.-12.11.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06gma162

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gma2006/06gma162.shtml

Veröffentlicht: 23. Oktober 2006

© 2006 Fassnacht et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die modernen Entwicklungen in der medizinischen Ausbildung akzentuieren einen direkten Kontext von theoretischem Wissenserwerb und klinischer Anwendung dieses Wissens. Das Kursprojekt "Anatomie im Bild“ vermittelt mit bildgebenden Verfahren und einfachen Untersuchungstechniken für die im Kursus der makroskopischen Anatomie erworbenen Detailkenntnisse zeitnah eine berufsbezogene Relevanz.

Zielsetzung: Bei dem klinisch-anatomischen Seminar "Anatomie im Bild“ handelt es sich um ein fakultatives Zusatzangebot für Studierende der Humanmedizin. Das didaktische Konzept verfolgt dabei insbesondere 2 Zielsetzungen, die sich gegenseitig bedingen und damit die Motivation und die Begeisterung für das Studium der Humanmedizin steigern können:

1.
soll zunächst das neu erworbene Grundlagenwissen auf klinische Anwendungen exemplarisch transferiert und damit dessen konkrete berufliche Relevanz verdeutlicht werden.
2.
soll gleichzeitig über den Transfer des erworbenen anatomischen Wissens in einen neuen, klinisch relevanten Kontext eine Reflektion und Konsolidierung des Grundlagenwissens erreicht werden.

Inhalt und Struktur des Kurses: Die implementierten Kursinhalte zeigen topographische und anatomisch-funktionelle Aspekte aus klinischer Perspektive und umfassen folgende Schwerpunkte:

  • Röntgen-Anatomie einschließlich CT und MR
  • Sono-Anatomie des Oberbauchs
  • körperliche Untersuchung.

Die ausgewählten Inhalte sind in einen didaktischen Kontext gebettet, der sich unter anderem auf folgende strukturelle Merkmale stützt:

  • leistungsbezogene Auswahl einer Teilnehmerkohorte
  • spezifisches Tutoren-Training
  • Kleingruppen- Tutoriate
  • OSPE ("objective structured practical examination“)
  • multimediales Begleitmaterial (Teilnehmer-/Tutorenskript, e-learning-Angebot, Impulsreferate)
  • Standardisierte Kursevaluation.

Ausblick: Aufgrund der hohen studentischen Akzeptanz ist der weitere Ausbau des e-learning-Portals und die ergänzende Implementierung weiterer klinischer bildgebender Verfahren (Nuklearmedizin, endoskopische Verfahren, minimal invasive Chirurgie) geplant. Fortgeschrittenen-Kurse im klinischen Studienabschnitt können die Kontinuität des Angebots im weiteren Studienverlauf gewährleisten.