gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

10.11. bis 12.11.2006, Köln

Prüfungen und Geschlecht: Erste Untersuchungen in Köln

Assessment and Gender: First Investigations in Cologne

Poster

Suche in Medline nach

  • corresponding author Christoph Stosch - Universiät zu Köln, Medizinischen Fakultät, Studiendekanat, Köln, Deutschland
  • author Sepideh Eslami - Universität zu Köln, Medizinische Fakultät, Köln, Deutschland
  • author Narges Poyan - Universität zu Köln, Medizinische Fakultät, Köln, Deutschland
  • author Johannes Zimmermann - Universität zu Köln, Medizinische Fakultät, Köln, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Köln, 10.-12.11.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06gma088

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gma2006/06gma088.shtml

Veröffentlicht: 23. Oktober 2006

© 2006 Stosch et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

"Gender Mainstreaming“ ist in der politischen Kultur mittlerweile ein gesetzter Begriff und wird, so auch in Nordrhein-Westfalen, in die politischen Leitlinien übernommen (z.B. im aktuellen Koalitionsvertrag der Landesregierung NRW). Auf der Ebene der Medizinischen Fakultäten dient das Konzept entsprechend als Leitlinie: In den "Zielvereinbarungen III“ des Innovationsministeriums (MIWFT) ist die Beachtung des Gender-Aspektes einer der Hauptaspekte.

Vor diesem Hintergrund wurde in Köln mit der Evaluation der Elemente des Lehr- und Lernprozesses im Hinblick auf die geschlechtsspezifische Betrachtung begon-nen. Derzeit liegt der Focus insbesondere auf der Betrachtung des Prüfungssystems.

In zurückliegenden post-hoc Analysen der Evaluationen aus dem Kölner Evaluationsinventar für Lehrveranstaltungen (KEIL) aus den Jahren 1997-2003 konnte gezeigt werden, dass Studentinnen neben einer stärkeren psychosomatischen Orientierung insbesondere die apperzeptierte eigene Vorbereitung auf das Praktische Jahr niedriger einschätzen (korrespondierend zu Jünger et al. die bereits auf eine Selbstüberschätzung eines Teil der Stundenten hingewiesen hatte). Konkrete Benachteiligungen hingegen wurden auch in anschließenden, semistrukturierten Interviews von Studentinnen nicht angegeben, wohl aber als für das Berufsleben erwartet, beschrieben.

Vorgestellt werden sollen die Daten der derzeit laufenden Evaluation von Studierenden im Hinblick auf deren Selbsteinschätzung und Akzeptanz der verschiedenen Prüfungsformen (müdlich, schriftlich, praktisch) sowie die Ergebnisse der Untersuchung von deren Prüfungsdaten auf eine systematische, geschlechtsspezifische Verzerrung in der Prüfungsbewertung.