gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

10.11. bis 12.11.2006, Köln

Tutoriell betreutes eLearning im Rahmen des Unterrichts am Krankenbett: ein Blended-Learning Szenario

Poster

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Köln, 10.-12.11.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06gma078

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gma2006/06gma078.shtml

Veröffentlicht: 23. Oktober 2006

© 2006 Sostmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Der Unterricht am Krankenbett (UaK) nach der neuen Approbationsordnung sieht an der Charité und den Einrichtungen der Kinderkliniken, insgesamt 26 Stunden Unterricht in Dreier- und Sechsergruppen mit den Patienten/innen vor. Die Studierenden erarbeiten sich im Zweiwochenrhythmus auf den verschiedenen Stationen der Kinderheilkunde mit wechselnden Dozenten ihr pädiatrisches Wissen. Der Kurs wird mit einer Leistungsüberprüfung in Form einer MC-Klausur abgeschlossen.

Fragestellung: Kann mit einer tutoriellen Online-Betreuung unter ergänzendem Einsatz von fallbasierten Lernprogrammen zusätzlich zum UaK das klinische Denken der Studierenden gefördert werden?

Methode: Die Studierenden wurden durch jeweils einem Tutor pro Sechsergruppe über das gesamte Semester betreut. Die Bearbeitung der elektronischen Lernfälle in der Selbststudienzeit erfolgte im wöchentlichen Rhythmus. Die Studierenden hatten feste Aufgaben online zu erfüllen, die mit einem Kurztest zu den behandelten Lernzielen abgeschlossen wurden.

Diskussion: Die Bewertungen der Studieren und die Zugriffszahlen zeigen, dass sich der Ansatz dieses Konzeptes technisch und didaktisch bewährt hat. Das klinische Denken der Studierenden kann durch die tutorielle Bertreuung gefördert und durch die eLearning-Fälle unterstützt werden.