gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

10.11. bis 12.11.2006, Köln

Funktioniert "Outcome-based Education“? : Eine Studie über Fertigkeiten in der Ersten Hilfe am Kölner Interprofessionellen Skills Lab (KIS)

Vortrag

Suche in Medline nach

  • corresponding author Johannes Ascher - Universität zu Köln, Skills Lab, Köln, Deutschland
  • author Christoph Stosch - Universität zu Köln, Studiendekanat, Köln, Deutschland
  • author Ulf Börner - Universität zu Köln, Zentrum für Intensiv-Notfallmedizin, Köln, Deutschland
  • author Bodo Bühler - Universität zu Köln, Skills Lab, Köln, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Köln, 10.-12.11.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06gma051

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gma2006/06gma051.shtml

Veröffentlicht: 23. Oktober 2006

© 2006 Ascher et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Das KIS wurde eingerichtet um Studierenden praktische, patientennahe Fertigkeiten zu vermitteln. Konzeptionelle Zielvorstellung ist die Bereitstellung von Lern- und Übungsmodulen aus einem Portfolio an patientennahen Fertigkeiten, die die Studierenden am Ende ihres Studiums sicher beherrschen sollen. Dabei ist grundsätzlich wichtig, dass die Studierenden zu bestimmten Zeitpunkten ihr Können nachprüfbar zeigen und nicht Anwesenheit demonstrieren (Outcome-Based Education nach R. Harden [1]).

Gegenstand der Untersuchung ist die Frage, ob studierende ihre (berufspraktischen) Fertigkeiten adäquat selbst einschätzen können und entsprechend ihrer Selbsteinschätzung an den angebotenen Lernmodulen teilnehmen oder nicht. Gemessen wird anhand der in der Prüfung zum Erste-Hilfe-Kurs erbrachten Leistungen, an dem die Studierenden nicht teilnehmen müssen, wenn Sie eine Bescheinigung über einen 16stündigen externen 1-Hilfe-Kurs vorweisen können.

Die Prüflinge werden einer von drei standardisierten, praktischen Prüfungssituationen randomisiert zugeteilt. Es werden die Fähigkeiten in den folgenden Bereichen durch abgegriffen: CPR, Stabile Seitenlage, Rautek Rettungsgriff, Druckverband und Helmabnahme bei einem Verunfallten. Zur Standardisierung wurden Ratingbögen erstellt, und im Pretest getestet.

Es wird der Unterschied der erreichten Ergebnisse zu einer vorausgehenden Selbsteinschätzung, bzw. der Angabe der Vorbildung gemessen. Zusätzlich werden die Teilnehmer zu den Beweggründen befragt, warum sie (nicht) am Kurs teilgenommen haben (Auswertung mittels qualitativer Inhaltsanalyse).

Dargestellt werden die Ergebnisse der derzeit laufenden Untersuchung.


Literatur

1.
Harden MR, Crosby JR, Davis MH, Smith SR, Dollase R, Friedman Ben-David M, Ross N, Davies D. Outcome-Based Education. Edinburg: AMEE; 1999. Zugänglich unter: http://www.amee.org/newebguides/titlesnew.html.