gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

10.11. bis 12.11.2006, Köln

Versorgung und Lehre an Hochschulambulanzen: Eine Analyse des Modells der Universidad Nacional de La Plata

Vortrag

  • author Karl Lauterbach - Universität zu Köln, Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie, Köln, Deutschland
  • author José María Paganini - Universidad Nacional de La Plata, Centro Inus, La Plata, Argentinien
  • author Markus Lüngen - Universität zu Köln, Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie, Köln, Deutschland
  • corresponding author Astrid Habenstein - Universität zu Köln, Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie, La Plata, Argentinien

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Köln, 10.-12.11.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06gma050

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gma2006/06gma050.shtml

Veröffentlicht: 23. Oktober 2006

© 2006 Lauterbach et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die ambulatorische Ausbildung des Medizinstudenten findet in der aktuellen Hochschulpolitik Deutschlands immer stärkere Beachtung. Die vorliegende Studie stellt Effizienz und Effektivität des erfolgreichen Ambulanzpraktikums der Nationaluniversität La Plata, Argentinien, fest und untersucht deren Ursachen. Die Resultate werden mit Deutschlands Ausbildungs- und Versorgungssystem verglichen.

Um aussagekräftige Ergebnisse zu erzielen bedient sich die Studie sowohl quantitativer als auch qualitativer Methoden. Die Daten zum Vergleich der Charakteristika der ambulanten Versorgung Argentiniens und Deutschlands und zur Feststellung der Effizienz der Versorgung wurden durch Anwendung des prospektiven Fragebogens der Hochschulambulanzstudie [1] erhoben. Faktoren die Effizienz und Effektivität der Einbindung von Studenten in das Ambulanzsetting bedingen, wurden aus teilnehmender Beobachtung und strukturierten Interviews durch Anwendung der Prinzipien der Grounded Theory gewonnen.

Die Untersuchungen ergaben eine Verringerung der ärztlichen Arbeitszeit pro Patient von 17,2 Minuten in Abwesenheit auf 7,6 Minuten in Anwesenheit der Studenten. Als wesentliche Faktoren hierfür in der Organisation des studentischen Praktikums ergaben sich die aktive Teilnahme und Gruppenarbeit der Studenten. Deren Charakteristika und Auswirkungen werden im Rahmen der Studie näher beschrieben.


Literatur

1.
Lüngen M, Krauth C, Potthoff P, Schmitz H, Btrandes I, Steinbach T, Lauterbach KW. Methodik der Hochschulambulanzstudie zur Evaluation von Versorgung, Forschung und Lehre. Gesundh ökon Qual manag. 2002;7:173-178.