gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

10.11. bis 12.11.2006, Köln

Aktivierung im klinischen Unterricht mit vorbereitenden "Hausaufgaben“, Wissensfragen und Feedback: Erfahrungen in einem Dermatologiepraktikum

Activation in clinical teaching with homework, questions of knowledge and feedback: experience in a dermatology practical course

Vortrag

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Köln, 10.-12.11.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06gma038

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gma2006/06gma038.shtml

Veröffentlicht: 23. Oktober 2006

© 2006 Ochsendorf et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ein interaktives Dermatologie-Praktikum in großen Gruppen war genauso effektiv wie reiner Kleingruppenunterricht (JDDG Suppl 1, S171, 2003). Allerdings bereiteten sich mehr als 50% der Studierenden nicht auf die Kursstunden vor.

Ziel war es festzustellen, ob die Einführung von freiwilligen "Hausaufgaben“, Wissensfragen sowie sofortiges Feedback die Vorbereitungszeit der Studierenden erhöht.

Beginnend eine Woche vor der nächsten Stunde wurden zum Thema passende kurze Fallvignetten im Internet präsentiert. Zu Beginn der nächsten Kursstunde wurde dieser Fall interaktiv bearbeitet. Mittels eines TED-Systems wurde die persönliche Leistung anschließend standardisiert abgefragt und den Studierenden präsentiert. Am Ende der Kursstunde wurden mittels TED MC-Fragen zum Thema gestellt und besprochen. Zudem sollte im Kleingruppenunterricht jeder Tutor den Studierenden persönliches Feedback geben. Dieser Ansatz wurde nach 2 Semestern ausgewertet. Als Kontrolle diente die Kohorte der beiden vorangegangenen Semester.

70% der Studierenden beurteilten die Hausaufgabenfälle als positiv. Der Prozentsatz der Studierenden ohne Vorbereitung fiel von 58% vor auf 42% nach Einführung der Hausaufgaben (p<0,01), vor dem Hörsaalunterricht sogar auf 34%. Das TED System wurde von 50% als gut und adäquat, von 35% als zu häufig eingesetzt beurteilt. 50% der Studierenden erhielten in den Kleingruppen kein explizites Feedback von den Tutoren. Die MC-Fragen wurden von 45% als zu zeitraubend beurteilt..

Diese Daten zeigen, dass Feedback in der Kleingruppe nicht praktikabel war. Wissensfragen im Rahmen des Kurses waren überflüssig. Die Einführung von Hausaufgaben verbesserte die Vorbereitungszeit signifikant.