gms | German Medical Science

Qualität der "Neuen" Lehre in der Medizin
Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

04.11. bis 06.11.2005, Münster

Innovatives Lehrkonzept: "Praxisprojekt Arbeitsmedizin“

Poster

Suche in Medline nach

  • corresponding author presenting/speaker Norbert Binding - Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Institut für Arbeitsmedizin, Münster, Deutschland
  • Ute Witting - Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Institut für Arbeitsmedizin, Münster, Deutschland

Qualität der "Neuen" Lehre in der Medizin. Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Münster, 04.-06.11.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2005. Doc05gma121

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gma2005/05gma121.shtml

Eingereicht: 15. Juli 2005
Veröffentlicht: 26. Oktober 2005

© 2005 Binding et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Poster

Seit dem WS 1999/2000 werden die Pflichtlehrveranstaltungen im Fachgebiet Arbeitsmedizin als "Praxisprojekt Arbeitsmedizin" auf der methodischen Grundlage des projekt- und problemorientierten Lernens durchgeführt (2 Kurse pro Semester mit jeweils 8 Projektgruppen, pro Gruppe ca. 8 Studierende).

Unter der Leitidee: "Die Praxis des Faches ist der Betrieb" erhält jede Gruppe ihren "eigenen Betrieb". Durch konkreten Praxisbezug vor Ort in Betrieben unterschiedlicher Industrie- und Gewerbezweige werden wesentliche Inhalte der Arbeitsmedizin und fachübergreifende Grundlagen in Gruppenarbeit mit und ohne Dozentenunterstützung exemplarisch erarbeitet. Dazu wurde inhaltlich und organisatorisch eine Grundstruktur mit 8 aufeinanderfolgenden Lehr- und Lernschritten entwickelt. Die Ergebnisse der Gruppenarbeit werden in strukturierter Form in einer Projektpräsentation dargestellt. Durch die Präsentationen aller Gruppenprojekte im Plenum werden Lehr- und Lerninhalte, die über das Einzelprojekt hinausgehen, zum Gesamtprojekt Arbeitsmedizin zusammengeführt. Die Überprüfung des Lehr- und Lernerfolgs erfolgt durch ein Abschlusskolloquium mit 4 Studierenden pro Gruppe und anschließender Evaluation der Lehre durch alle Studierenden.

Ein regelmäßiger arbeitsmedizinischer Qualitätszirkel "Lehre" mit allen intern und extern an der Lehre Beteiligten dient der kontinuierlichen Weiterentwicklung und Verbesserung der Lehre.