gms | German Medical Science

Qualität der "Neuen" Lehre in der Medizin
Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

04.11. bis 06.11.2005, Münster

Objektivität und Reliabilität bei der Benotung zahnmedizinischer Studentenarbeiten am Phantompatienten unter Einsatz eines strukturierten Bewertungsbogens.

Vortrag

Suche in Medline nach

  • corresponding author presenting/speaker Petra Scheutzel - Universität Münster, Zentrum ZMK-Heilkunde, Münster, Deutschland
  • Tim Kellersmann - Universität Münster, Zentrum ZMK-Heilkunde, Münster, Deutschland
  • Christian Schiffler - Universität Münster, Zentrum ZMK-Heilkunde, Münster, Deutschland

Qualität der "Neuen" Lehre in der Medizin. Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Münster, 04.-06.11.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2005. Doc05gma098

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gma2005/05gma098.shtml

Eingereicht: 15. Juli 2005
Veröffentlicht: 26. Oktober 2005

© 2005 Scheutzel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Workshop

Ziel der Untersuchung war es, das Ausmass inter- und intrapersoneller Variabilität bei der Benotung vorklinischer Studentenarbeiten am Phantomkopf festzustellen.

30 im vorklinischen Phantomkurs angefertigte Verblendbrücken wurden jeweils von den Studierenden selber, einem anderen Kursteilnehmer, zwei Zahnmedizinstudenten des klinischen Studienabschnitts sowie je zwei Zahnärzten aus der vorklinischen und der klinischen Kursbetreuung unabhängig voneinander unter Einsatz eines strukturierten Bewertungsbogens jeweils zweimal in zeitlichem Abstand von mindestens 1 Woche benotet.

Die Ergebnisse zeigen, dass die klinischen Kursassistenten, also diejenigen Zahnärzte mit der grössten Erfahrung, sowohl inter- als auch intrapersonell die höchste Urteilskonkordanz (rp= 0,7 bzw. ICC= 0,9) aufweisen. Innerhalb der Gruppe der vorklinischen Assistenten bzw. der klinischen Studenten lag der interpersonelle Korrelationskoeffizient bei 0,62, bzw. 0,58. Die geringste interpersonelle Urteilskonkordanz bestand innerhalb der Gruppe der Kursteilnehmer selber (rp=0,47). Die Selbsteinschätzung der Studierenden wich stark von der Fremdeinschätzung ab, wobei die eigene Arbeit im Mittel um fast eine gesamte Note (mittl. Notendifferenz: -0,9) schlechter eingeschätzt wurde als durch die klinischen Studenten und die vorklinischen bzw. klinischen Kurssassistenten.

Insgesamt lag die mittels Bewertungsbogen erzielte Objektivität und Reliabilität der Benotung im oberen Bereich bzw. über den in vergleichbaren internationalen Studien angegebenen Korrelationswerten.