gms | German Medical Science

Qualität der "Neuen" Lehre in der Medizin
Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

04.11. bis 06.11.2005, Münster

Das Mentorenprogramm : Wahlfach im vorklinischen Abschnitt an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Vortrag

Suche in Medline nach

  • corresponding author presenting/speaker Beate Brand-Saberi - Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Medizinische Fakultät, Institut für Anatomie, Freiburg, Deutschland
  • author Irmgard Streitlein-Böhme - Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Medizinische Fakultät, Studiendekanat, Freiburg, Deutschland

Qualität der "Neuen" Lehre in der Medizin. Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Münster, 04.-06.11.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2005. Doc05gma044

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gma2005/05gma044.shtml

Eingereicht: 15. Juli 2005
Veröffentlicht: 26. Oktober 2005

© 2005 Brand-Saberi et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Workshop

Die neue ÄAppO fordert die Implemtierung eines Wahlfaches sowohl im vorklinischen als auch im klinischen Abschnitt des Medizinstudiums, das jeweils mit einem benoteten Leistungsnachweis abgeschlossen wird. Die Medizinische Fakultät der Universität Freiburg hat dies im vorklinischen Abschnitt mit der Einführung des sogenannten "Mentorenprogramms" realisiert.

Das Mentorenprogramm wurde im SS 2004 für Studierende des 2. und/oder 3. vorklinischen Semesters an der Universität Freiburg eingeführt. Maximal 10 Studierende wählen eine/n Mentor/in, der/die bereit ist, neben seiner/ihrer fachlichen Qualifikation auch eine persönlichere Lehr- und Lernsituation zu schaffen.

Vorteile dieses Mentorenprogramms für die Studierenden sind das intensivere Kennenlernen eines einzelnen Faches bei gleichzeitiger Betreuung in einer Kleingruppe. Dadurch ergibt sich eine sehr persönliche Kontaktaufnahme mit dem Lehrenden und darüber hinaus die Möglichkeit, sich als Studierende/r mit Engagement einzubringen, um so gegebenenfalls frühzeitig auf eine Dissertation hinzuarbeiten. Vorteile der Lehrenden sind der große Gestaltungsspielraum für die Erprobung alternativer Lehrmethoden, aber auch die direkte Einflussmöglichkeit bei der Rekrutierung des fachspezifischen Nachwuchses.

Die ersten Evaluationen des Mentorenprogramms zeigen eine positive Bilanz. Auch bezüglich der Benotung waren die Ergebnisse äußerst erfreulich. Die Auswertungen von Benotung und Evaluation werden bei der GMA-Tagung vorliegen.