gms | German Medical Science

Qualität der "Neuen" Lehre in der Medizin
Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

04.11. bis 06.11.2005, Münster

Computerbasietes problemorientiertes Lernen : erste Ergenisse aus der Praxis

Vortrag

  • corresponding author presenting/speaker Vera Horvath - Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Greifswald, Deutschland
  • Gerrit Matthes - Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Greifswald, Deutschland
  • W. Mutschler - Chirurgische Klinik und Poliklinik Innenstadt, Kliniken der Universität München, Chirurgie, München, Deutschland
  • author Axel Ekkernkamp - Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Greifswald, Deutschland
  • author Peter Hinz - Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Unfall-und Wiederherstellungschirurgie, Greifswald, Deutschland
  • Alexander Euteneier - Chirurgische Klinik und Poliklinik Innenstadt, Kliniken der Universität München, Unfall-und Wiederherstellungschirurgie, München, Deutschland

Qualität der "Neuen" Lehre in der Medizin. Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Münster, 04.-06.11.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2005. Doc05gma034

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/gma2005/05gma034.shtml

Eingereicht: 15. Juli 2005
Veröffentlicht: 26. Oktober 2005

© 2005 Horvath et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Workshop

Einleitung: Problemorientiertes Lernen hat einen hohen Stellenwert in der medizinischen Ausbildung. Durch Einsatz zentraler Web-Portale ist eine inter-instutitionelle Lehre möglich. Ein an der LMU München entwickeltes Lernprogramm zur unfallchirurgischen Ausbildung wird seit November 2004 an der EMAU in Greifswald eingesetzt.

Methode: Im Zeitraum vom November 2004 bis Mai 2005 nahmen 24 PJ-Studenten am beschriebenen Lernprogramm teil. Ein geeigneter PC-Arbeitsplatz stand in der Klinik jederzeit zur Verfügung. Für die Einweisung in das Programm, technische und inhaltliche Fragen stand eine Tutorin zur Verfügung.

Ergebnisse: Zur Auswertung wurde ein standartisierter Fragebogen genutzt, der mit Abschluss der Fälle ausgefüllt werden sollte. Abgefragt wurden u.a. Zufriedenheit mit der Handhabung des Programms, persönliche Einschätzung des Lernerfolges, Praxisrelevanz und die Betreuung. Als positiv wurde das Lernkonzept als solches sowie die Möglichkeit der freien Zeiteinteilung gewertet. Kritikpunkte waren u.a. Inkohärenz der Nachbearbeitung einzelner Fälle und das Fehlen fachübergreifender Zusammenhänge.

Diskussion: Computerbasiertes problemorientiertes Lernen stellt eine innovative und ausbaufähige Methode zur studentischen Ausbildung dar. Die Schaffung zentraler Portale bietet die Möglichkeit zu einer standardisierten, gut evaluier- und kontollierbaren Ausbildung. Im nächsten Schritt sollen weitere Fachdisziplinen eingebunden werden, über eine stärkere Anpassung der bisherigen Lehrstrukturen wird diskutiert.