gms | German Medical Science

19. Jahrestagung der Gesellschaft für Arzneimittelanwendungsforschung und Arzneimittelepidemiologie (GAA)

Gesellschaft für Arzneimittelforschung und Arzneimittelepidemiologie

22.11. - 23.11.2012, Jena

Handlungsempfehlungen zum Einsatz von Hochrisikoarzneimitteln des Aktionsbündnisses Patientensicherheit e.V.: Oral appliziertes Methotrexat

Recommendations for the use of high-risk drugs developed by the German Alliance for Patient Safety: Low-dose Methotrexate

Meeting Abstract

  • author Christina Stockmann - AG Arzneimitteltherapiesicherheit des Aktionsbündnisses Patientensicherheit e.V., Bonn, Deutschland
  • author Amin-Farid Aly - AG Arzneimitteltherapiesicherheit des Aktionsbündnisses Patientensicherheit e.V., Bonn, Deutschland
  • author Rebekka Lenssen - AG Arzneimitteltherapiesicherheit des Aktionsbündnisses Patientensicherheit e.V., Bonn, Deutschland
  • author Constanze Lessing - AG Arzneimitteltherapiesicherheit des Aktionsbündnisses Patientensicherheit e.V., Bonn, Deutschland
  • author Andrea Liekweg - AG Arzneimitteltherapiesicherheit des Aktionsbündnisses Patientensicherheit e.V., Bonn, Deutschland
  • author Hanna Seidling - AG Arzneimitteltherapiesicherheit des Aktionsbündnisses Patientensicherheit e.V., Bonn, Deutschland
  • author Oliver Schwalbe - AG Arzneimitteltherapiesicherheit des Aktionsbündnisses Patientensicherheit e.V., Bonn, Deutschland
  • author Torsten Hoppe-Tichy - AG Arzneimitteltherapiesicherheit des Aktionsbündnisses Patientensicherheit e.V., Bonn, Deutschland
  • corresponding author Martin Beyer - AG Arzneimitteltherapiesicherheit des Aktionsbündnisses Patientensicherheit e.V., Bonn, Deutschland

Gesellschaft für Arzneimittelanwendungsforschung und Arzneimittelepidemiologie e.V. (GAA). 19. Jahrestagung der Gesellschaft für Arzneimittelanwendungsforschung und Arzneimittelepidemiologie. Jena, 22.-23.11.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12gaa11

DOI: 10.3205/12gaa11, URN: urn:nbn:de:0183-12gaa113

Veröffentlicht: 14. November 2012

© 2012 Stockmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Im Rahmen des Aktionsplans 2010–2012 zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) in Deutschland entwickelt die Arbeitsgruppe AMTS des Aktionsbündnisses Patientensicherheit e.V. (APS) Handlungsempfehlungen zu Hochrisikoarzneimitteln, die z.B. bei falscher Anwendung ein hohes Risikopotential aufweisen. Als erstes Dokument dieser Reihe wird die Handlungsempfehlung 'Oral appliziertes Methotrexat' im Herbst 2012 fertiggestellt. Methotrexat (MTX) in niedriger Dosierung ist das Basistherapeutikum zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis und wird inzwischen auch in der ambulanten Versorgung häufig angewandt. Das besondere Risiko in der Anwendung von MTX besteht darin, dass MTX innerhalb dieser Indikation nur einmal wöchentlich eingenommen werden darf, aber versehentlich oder irrtümlich täglich eingenommen wird.

Methode: Basierend auf einer umfangreichen Literaturrecherche sowie auf der Auswertung von Berichten aus Fehlerberichtssystemen wurden Empfehlungen zum sicheren Umgang mit MTX identifiziert und von den Experten der Arbeitsgruppe auf ihre Eignung unter den Bedingungen des deutschen Gesundheitswesens geprüft. Die Empfehlungen wurden mit den entsprechenden Fachgesellschaften und Fachgremien abgestimmt.

Ergebnisse: Es wurde eine zwanzigseitige Handlungsempfehlung sowie eine Kurzfassung für den deutschsprachigen Raum erarbeitet, die sich sowohl an den stationären wie den ambulanten Anwender richtet. Weitere Empfehlungen richten sich an Apotheker und auch an die pharmazeutischen Anbieter der Präparate. Patienten sollen den Empfehlungen nach ebenfalls informiert werden.

Schlussfolgerungen: Vor allem auf der Prozessebene und durch eine geeignete Dokumentation und die Patientenaufklärung kann der sichere Umgang mit diesem Wirkstoff verbessert werden. Diese Handlungsempfehlung ist die erste einer Serie von Handlungsempfehlungen zu Hochrisikoarzneimitteln, die vom APS fortgesetzt wird.