gms | German Medical Science

Forum Medizin 21, 45. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin

Paracelsus Medizinische Privatuniversität in Zusammenarbeit mit der Deutschen, Österreichischen und Südtiroler Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin

22.09. - 24.09.2011, Salzburg, Österreich

Evaluation des Blockpraktikums Allgemeinmedizin an der Universität Tübingen über 5 Semester

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author presenting/speaker Jürgen Berghold - Allgemeinmedizin, Kirchheim, Deutschland
  • author Manfred Eissler - Universität Tübingen, Fachbereich Allgemeinmedizin, Tübingen, Deutschland
  • author Michael Datz - Universtät Tübingen, Fachbereich Allgemeinmedizin, Tübingen, Deutschland

45. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Forum Medizin 21. Salzburg, 22.-24.09.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11fom176

DOI: 10.3205/11fom176, URN: urn:nbn:de:0183-11fom1766

Veröffentlicht: 14. September 2011

© 2011 Berghold et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Das Blockpraktikum im Fach Allgemeinmedizin wird in Tübingen seit Jahren regelmäßig mit einem standartisierten Fragebogen evaluiert.

U.a. werden die Studierenden gefragt, ob

1.
ausreichend Gelegenheit zur Untersuchung von Patienten gegeben ist.
2.
ausreichend Fallbesprechungen mit dem Lehrarzt stattfinden.
3.
ausreichend Anleitung durch den Lehrarzt in Bezug auf die körperliche Untersuchung erfolgt.
Ferner wurde gefragt, ob sich
4.
das Interesse des Studierenden für die Allgemeinmedizin durch das Praktikum verstärkt hat.

Material und Methoden: Es wurden die Evaluationen vom SS 2008 bis SS 2010 , also über 5 Semester, ausgewertet. Bei den oben angeführten Zielvariablen (1.) bis (3.) konnten die Studierenden auf einer Skala von 1 bis 6 (analog Schulnoten) ihre Wertung abgeben. Bei der Frage nach dem Interesse für das Fach Allgemeinmedizin wurde eine Ja-Nein-Frage gestellt.

Ergebnisse: Insgesamt wurden 826 Studierende im betrachteten Zeitraum befragt; 735 (89%) Evaluationsbögen konnten ausgewertet werden.

1.
ausreichend Gelegenheit zur Untersuchung von Patienten: durchschnittliche Bewertung 1,6 (Abbildung 1 [Abb. 1])
2.
ausreichend Fallbesprechungen mit dem Lehrarzt: durchschnittliche Bewertung 1,7 (Abbildung 2 [Abb. 2])
3.
ausreichend Anleitung durch den Lehrarzt bei körperlichen Untersuchungen: durchschnittliche Bewertung 1,7 (Abbildung 3 [Abb. 3])
4.
75% der Studierenden gaben an, dass sich ihr Interesse für die Allgemeinmedizin durch das Blockpraktikum zugenommen hat (Abbildung 4 [Abb. 4])

Schlussfolgerung/Implikation: Die Auswertung zeigt, dass die Studierenden mit den Möglichkeiten zu körperlichen Untersuchungen, den Fallbesprechungen mit den Lehrärzten und der Anleitung bei Untersuchungen im Blockpraktikum Allgemeinmedizin sehr zufrieden sind. Neben dem Anwenden und Vertiefen der Untersuchungstechniken ist das Kennenlernen der spezifischen Arbeitsweise der Allgemeinmedizin ein wesentlicher Aspekt. Dass 75% der Studierenden angeben, dass sich ihr Interesse für die Allgemeinmedizin durch das Praktikum verstärkt hat, zeigt die Wichtigkeit dieses Aspektes.


Literatur

1.
Wiesemann, A. What students and teaching doctors in Heidelberg think about early patient contact and tasks in general practice. Gesundheitswesen. 2003;65(10):572-8.
2.
Heidenreich R. Teaching in practice: a survey of a general practice teaching network. Medical teacher. 2006;28(3):288-91.
3.
Schelling J. Evaluation des „Blockpraktikums Allgemeinmedizin“. 2010;12/10:461-5.