gms | German Medical Science

Forum Medizin 21, 45. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin

Paracelsus Medizinische Privatuniversität in Zusammenarbeit mit der Deutschen, Österreichischen und Südtiroler Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin

22.09. - 24.09.2011, Salzburg, Österreich

Evidenzbasierte Bürokratie: Workshop zu Zielen und Fragestellungen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author presenting/speaker Uwe Popert - Abteilung für Allgemeinmedizin Univ. Göttingen, Kassel, Deutschland
  • author presenting/speaker Günther Egidi - Abteilung Allgemeinmedizin Univ. Göttingen, Bremen, Deutschland
  • author Christoph Claus - Abt. Allgemeinmedizin Univ. Marburg, Kassel, Deutschland

45. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Forum Medizin 21. Salzburg, 22.-24.09.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11fom117

DOI: 10.3205/11fom117, URN: urn:nbn:de:0183-11fom1178

Veröffentlicht: 14. September 2011

© 2011 Popert et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Bei zu erwartender steigender Morbidität und voraussichtlich gleichbleibenden finanziellen personellen und finanziellen Ressourcen steht das Gesundheitswesen vor neuen Herausforderungen. Rationalisierung und Priorisierung werden als Auswege benannt, bisher werden aber bisher kaum konkrete Ansatzpunkte diskutiert oder gar untersucht.

Material und Methoden: Von der kassenärztlichen Bundesvereinigung Deutschland wird eine Erprobung und Kosten/Nutzen-Evaluation vor Einführung neuer bürokratischer Prozeduren mit anschließender Einpreisung vorgeschlagen. Welche der schon bestehenden bürokratischen Prozeduren sind aus der Sicht der Praxis überflüssig, übertrieben oder optimierbar? Bisherige Vorschläge umfassen z.B.:

  • Abrechnung: Fixgehalt bzw. Einschreibepauschale,
  • Arbeitsunfähigkeit: Verlängerung der AU-Frist auf 7 Tage,
  • Heilmittel: Abschaffung der bisherigen Regelungen und gesonderten Formulare,
  • „Praxisgebühr“: Praxisgebühren nur für Sekundärversorgung ohne Überweisungsschein,
  • Medikamentenverordnung: einheitliche Positivliste statt zahlloser Rabattverträge,
  • Kodierung: ICPC-2 statt ICD-10; Episodenstruktur mit Zeitangabe statt Umkodierung,
  • Abschaffung von Kuren als Kassenleistung,
  • Vorsorgevollmacht/Patiententestament für jeden Altenheimbewohner,
  • Prävention: altersadaptierte Gesundheitsuntersuchung.

Ergebnisse: Die Grundlagen für ein Positionspapier der DEGAM-Sektion-Versorgung sollen gemeinsam erarbeitet werden.