gms | German Medical Science

Forum Medizin 21, 45. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin

Paracelsus Medizinische Privatuniversität in Zusammenarbeit mit der Deutschen, Österreichischen und Südtiroler Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin

22.09. - 24.09.2011, Salzburg, Österreich

Ressourcenorientierte Ansätze in der Hausarztpraxis – eine qualitative Studie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • author presenting/speaker Franziska Prüfer - Universitätsklinikum, Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung, Heidelberg, Deutschland
  • author Stefanie Joos - Universitätsklinikum, Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung, Heidelberg, Deutschland
  • corresponding author Antje Miksch - Universitätsklinikum, Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung, Heidelberg, Deutschland

45. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Forum Medizin 21. Salzburg, 22.-24.09.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11fom063

DOI: 10.3205/11fom063, URN: urn:nbn:de:0183-11fom0636

Veröffentlicht: 14. September 2011

© 2011 Prüfer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Der Arbeitsauftrag der Allgemeinmedizin beinhaltet eine Gesundheitsbildungsfunktion, insbesondere die Gesundheitsberatung und Gesundheitsförderung für den einzelnen Patienten [1]. Bei der Gesundheitsförderung steht die Stärkung patienteneigener Ressourcen im Mittelpunkt (salutogenetischer Ansatz). Darüber inwieweit ressourcenorientierte Ansätze in der hausärztlichen Versorgung nutzbar sind bzw. bereits zur Anwendung kommen, ist bislang nur wenig bekannt. In der vorliegenden Studie wird darum untersucht, welche Erfahrungen Hausärzte mit dem Einsatz/der Nutzbarkeit salutogener Ressourcen ihrer Patienten gemacht haben.

Material und Methoden: Mit 15-20 Hausärzten, die mit ressourcenorientierten Ansätzen bereits vertraut sind, werden semi-strukturierte telefonische Interviews anhand eines vorab entwickelten Interviewleitfadens geführt. Diese werden digital aufgezeichnet, im Volltext transkribiert und anhand der qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring und mit dem Softwareprogramm Atlas.ti ausgewertet. Die Aspekte Erfahrungen, Schlüsselerlebnisse, Chancen und Barrieren im Zusammenhang mit ressourcenorientierten Ansätzen stehen dabei im Mittelpunkt.

Ergebnisse: Auf dem Kongress werden die Ergebnisse der qualitativen Inhaltsanalyse präsentiert.

Schlussfolgerung/Implikation: Die aus Sicht der Hausärzte betrachtete Nutzbarkeit von ressourcenorientierten Ansätzen für die hausärztliche Versorgung soll vor dem Hintergrund der Anforderungen an die Versorgung einer zunehmend älter werdenden Bevölkerung diskutiert werden. Dabei sollen auch mögliche Konsequenzen für eine bessere Verankerung der Salutogenese im Studium bzw. in der ärztlichen Weiterbildung erörtert werden.


Literatur

1.
Sturm E, Bahrs O, Dieckhoff D, Göpel E, Sturm M. Hausärztliche Patientenversorgung: Konzepte - Methoden - Fertigkeiten. Vol.1. Stuttgart: Georg Thieme; 2006.