gms | German Medical Science

Forum Medizin 21, 45. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin

Paracelsus Medizinische Privatuniversität in Zusammenarbeit mit der Deutschen, Österreichischen und Südtiroler Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin

22.09. - 24.09.2011, Salzburg, Österreich

Führen computerunterstütze (IT)-Interventionen zur Verbesserung der Medikamentensicherheit in der Allgemeinmedizin-Praxis?: eine systematische Übersichtsarbeit von randomisiert kontrollierten Studien

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

45. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Forum Medizin 21. Salzburg, 22.-24.09.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11fom037

DOI: 10.3205/11fom037, URN: urn:nbn:de:0183-11fom0373

Veröffentlicht: 14. September 2011

© 2011 Lainer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Seit Jahrzehnten wird an Computer unterstützen (IT)-Interventionen wie CPOE (Computer Order Entry System), CDS (Computerised decision support) gearbeitet, um Medikamentenfehler wie Kontraindikationen, Allergien, Überdosierungen und Doppelverschreibungen zu reduzieren. Bislang fand die Forschung überwiegend im Spitalsbereich statt, Medikamentenverordnungen gehören aber vorwiegend zu den wichtigsten therapeutischen Interventionen in der Allgemeinpraxis und ihre Anwendungsfehler stellen eine der häufigsten Ursachen von Komplikationen in unserem Gesundheitssystem dar. Diese Arbeit bietet eine systematische Übersicht über die bisher durchgeführten randomisiert kontrollierten Studien (RCTs), die unterschiedliche IT-Interventionen untersucht haben, um deren Effektivität zur Verbesserung der Medikamentensicherheit in der Allgemeinmedizin darzustellen.

Material und Methoden: Mit einem erweiterten Suchbegriff auf der Basis von „IT-Intervention, Primary Care, Adverse Drug Events“ wird in den Datenbanken MEDLINE, EMBASE und DARE nach relevanten Studien gesucht und es werden 3.920 Artikel gefunden. Titel und Abstracts werden von 2 unabhängigen Prüfern durchgesehen und die Ergebnisse verglichen. Nach einer zusätzlichen Handsuche wurden zunächst 83 Studien als einschließbar identifiziert. Nach der Volltextanalyse und Überprüfung der Einschlusskriterien wurden 72 Studien ausgeschlossen und 11 RCTs in die Datenextraktion inkludiert. Die Daten wurden anschließend von zwei unabhängigen Wissenschaftern diskutiert und konsentiert.

Ergebnisse: Von den 11 RCTs untersuchten 6 ein CDS (Computerised decision support) System, 1 ein Computer generiertes Feedback, 1 ein Webprogramm, 1 eine Medication Pregnancy Intervention, 1 ein Pharmacy Information Management System (PIMS) und 1 ein Telemedizinsystem. Zwar ergibt sich in einer Studie eine signifikante Reduktion der Verschreibung von für ältere Menschen unpassenden Medikamenten [1] und in einer Weiteren führt eine computerunterstützte Intervention von Pharmazeuten zu einer Reduktion der Fehlverschreibungen bei Patienten mit Vorerkrankungen [2]. Dennoch wurde eine Studie wegen Störungen im Computerprogramm vorzeitig abgebrochen und einige Studien zeigen keinen signifikanten Unterschied in der Medikamentensicherheit im Allgemeinen gegenüber der bisherigen Verschreibungspraxis.

Schlussfolgerung/Implikation: In den analysierten 11 RCTs wurden unterschiedliche IT-Interventionen als Computer unterstützende Maßnahmen zur Verbesserung der Behandlung mit Medikamenten getestet. Es kommt zwar in einigen Studien zu nachweisbaren Verbesserungen, aber die Ergebnisse sind trotz der Weiterentwicklung in der Informationstechnologie noch nicht überzeugend. Offenbar führt vor allem ein multidisziplinäres Einbeziehen von Arzt, Pharmazeut und Patient in dessen Behandlung und Krankheit zu einer Schärfung des Sicherheitsbewußtseins. Computersysteme können hier unterstützend wirken, so dass eine Weiterentwicklung und Erforschung solcher Systeme wünschenswert ist.


Literatur

1.
Terrell KM, Perkins AJ, Dexter PR, Hui SL, Callahan CM, Miller DK. Computerized decision support to reduce potentially inappropriate prescribing to older emergency department patients: a randomized, controlled trial. J Am Geriatr Soc. 2009;57(8):1388-94.
2.
Avery AJ, Rodgers S, Cantrill JA, Armstrong S, Elliott R, Howard R, Kendrick D, Morris CJ, Murray SA, Prescott RJ, Cresswell K, Sheikh A. Protocol for the PINCER trial: a cluster randomised trial comparing the effectiveness of a pharmacist-led IT-based intervention with simple feedback in reducing rates of clinically important errors in medicines management in general practices. Trials. 2009;10:28. Erratum in: Trials. 2010;11:23.