gms | German Medical Science

Komplexe Interventionen – Entwicklung durch Austausch: 13. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.

15.03. - 17.03.2012, Hamburg

Frühzeitige Analyse der Barrieren für die Implementierung der Nationalen VersorgungsLeitlinie (NVL) „Strukturierte Schulungsprogramme bei Diabetes mellitus“

Meeting Abstract

Komplexe Interventionen – Entwicklung durch Austausch. 13. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Hamburg, 15.-17.03.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12ebm115

DOI: 10.3205/12ebm115, URN: urn:nbn:de:0183-12ebm1153

Veröffentlicht: 5. März 2012

© 2012 Meyerrose et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Bisher werden die Sammlung und Aufarbeitung von Faktoren, welche die Implementierung einer NVL in die Praxis beeinflussen (Barrierenanalyse) im Rahmen ihres Entwicklungsprozesses noch nicht systematisch berücksichtigt. Bei Empfehlungen, die eine deutliche Änderung der klinischen Praxis erfordern, bei der Ableitung von Qualitätsindikatoren (QI) und beim externen Reviewverfahren (Konsultationsphase) werden mögliche Barrieren gezielt abgefragt oder durch Kommentatorenrückmeldungen thematisiert.

Bei einer Analyse der derzeitigen Erstellungsmethodik der NVL „Kreuzschmerz“ und „Nierenerkrankungen bei Diabetes im Erwachsenenalter“ zeigte sich, dass durch gezielte Fragestellungen Barrieren effektiver erfasst werden und durch eine frühzeitige Erhebung bei der LL-Fertigstellung berücksichtigt werden können.

Aufgrund dieser Erkenntnisse sollen für die NVL „Strukturierte Schulungsprogramme“ durch gezielte Befragung mögliche Barrieren bereits in der Konsentierungsphase erfasst werden.

Material/Methoden: Auf Grundlage der Übersicht von Cabana et al. [1] wurde ein Kurzfragebogen entwickelt. Dieser soll im Konsultationsprozess der Empfehlungen durch den NVL-Expertenkreis (8 Vertreter verschiedener Fachgesellschaften der Bereiche Diabetologie, Allgemeinmedizin und Andragogik) ausgefüllt und dabei mittels 5 Fragen schwerwiegende Hindernisse struktureller oder finanzieller Art für eine Umsetzung der Empfehlung in der Praxis erfasst werden.

Ergebnisse: Die Komplexität dieser Untersuchung macht eine Voraussage zu Ergebnissen schwierig. Untersuchungen zu den o.g. NVL zeigten, dass in der Konsultationsphase überwiegend Einstellungs- sowie Verständnisbarrieren erfasst werden, die wir in diesem Kontext eher nicht erwarten. Bei einer gezielten Befragung rechnen wir damit, dass eher Verhaltensbarrieren eine Rolle spielen.

Diskussion: Die derzeitigen Möglichkeiten zur Erfassung von Implementationsbarrieren bei der NVL-Erstellung sind begrenzt und sollen durch Erweiterung verschiedener Methodenelemente verbessert werden. Für eine frühzeitige systematische Analyse mit entsprechenden Anpassungen des Wortlauts der Empfehlungen soll die gezielte Befragung während der Konsentierung differenzierte Hinweise und damit Einflussmöglichkeiten bieten.


Literatur

1.
Cabana MD, Rand CS, Powe NR, Wu AW, Wilson MH, Abboud PA, Rubin HR. Why don't physicians follow clinical practice guidelines? A framework for improvement. JAMA. 1999;282(15):1458-65.