gms | German Medical Science

Komplexe Interventionen – Entwicklung durch Austausch: 13. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.

15.03. - 17.03.2012, Hamburg

Wirksam oder unwirksam? Herausforderungen bei der Evidenzsynthese für die Darstellung der klinischen Effektivität multifaktorieller Interventionen zur Sturzprophylaxe bei älteren Menschen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author presenting/speaker Katrin Balzer - Institut für Sozialmedizin, Universität zu Lübeck, Lübeck, Deutschland
  • author Dagmar Lühmann - Institut für Sozialmedizin, Universität zu Lübeck, Lübeck, Deutschland
  • author Martina Bremer - Institut für Sozialmedizin, Universität zu Lübeck, Lübeck, Deutschland
  • author Heiner Raspe - Seniorprofessur für Bevölkerungsmedizin, Universität zu Lübeck, Lübeck, Deutschland

Komplexe Interventionen – Entwicklung durch Austausch. 13. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Hamburg, 15.-17.03.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12ebm051

DOI: 10.3205/12ebm051, URN: urn:nbn:de:0183-12ebm0519

Veröffentlicht: 5. März 2012

© 2012 Balzer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund und Fragestellung: Das erhöhte Sturzrisiko im Alter resultiert aus der Interaktion diverser Risikofaktoren. Für die Sturzprophylaxe wird daher empfohlen, zunächst individuell vorliegende Risikofaktoren zu erheben und anschließend darauf abgestimmte Maßnahmen einzuleiten, z.B. Physiotherapie und Medikationsanpassung [1], [2]. Im Rahmen eines Health Technology Assessment wurde die klinische Wirksamkeit solcher multifaktoriellen Programme systematisch bewertet [3].

Material und Methoden: Es wurde eine systematische Übersicht erstellt. Die Recherche umfasste 31 Datenbanken (2003 bis 2010). Für die hier interessierende Fragestellung wurden randomisiert-kontrollierte Studien (RCT) mit folgenden Merkmalen eingeschlossen: i) Population: ältere Menschen in der eigenen Häuslichkeit oder in Pflegeheimen (≥30 Teilnehmer), ii) Intervention: multifaktorielle Programme, iii) Endpunkte: Stürze (kontinuierlich erfasst) oder sturzbedingte Verletzungen (Follow-up ≥3 Monate). Die Auswahl und kritische Bewertung erfolgten durch zwei unabhängige Bewerter. Die Ergebnisse wurden strukturiert-narrativ zusammengefasst und die Einflüsse von Studienmerkmalen grafisch exploriert.

Ergebnisse: Für die Bewertung multifaktorieller Interventionen wurden 29 RCT eingeschlossen. Die Studien erwiesen sich als klinisch und methodisch sehr heterogen. Die Effekte auf die Sturzinzidenz sind inkonsistent und scheinen u.a. mit der Intensität der Interventionen, den sonstigen Versorgungsbedingungen und der methodischen Qualität der Studien zusammenzuhängen. Es gibt keine Hinweise auf eine signifikante Reduktion des Risikos sturzbedingter Verletzungen.

Schlussfolgerungen: Die Effektivität multifaktorieller Programme zur Sturzprophylaxe bei Senioren ist empirisch eher unsicher. Diese Bewertung weicht teils von Befunden aus Metaanalysen [4], [5] ab, was durch strengere methodische Bewertungskriterien und explizite Berücksichtigung der Studienheterogenität in der hier vorgestellten Synthese erklärt werden kann.


Literatur

1.
Panel on Prevention of Falls in Older Persons, American Geriatrics Society and British Geriatrics Society. Summary of the Updated American Geriatrics Society/British Geriatrics Society clinical practice guideline for prevention of falls in older persons. J Am Geriatr Soc. 2011;59(1):148-57. DOI: 10.1111/j.1532-5415.2010.03234.x. Externer Link
2.
Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege. Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege: Entwicklung – Konsentierung – Implementierung. Osnabrück: Fachhochschule Osnabrück; 2006.
3.
Balzer K, Lühmann D, Bremer M, Schramm S, Raspe H. Sturzprophylaxe bei älteren Menschen in ihrer persönlichen Wohnumgebung. Schriftenreihe Health Technology Assessment. 1. Aufl. Köln: DIMDI; im Druck.
4.
Cameron ID, Murray GR, Gillespie LD, Robertson MC, Hill KD, Cumming RG, Kerse N. Interventions for preventing falls in older people in nursing care facilities and hospitals. Cochrane Database Syst Rev. 2010;(1):CD005465.
5.
Gillespie LD, Robertson MC, Gillespie WJ, Lamb SE, Gates S, Cumming RG, Rowe BH. Interventions for preventing falls in older people living in the community. Cochrane Database Syst Rev. 2009;(2):CD007146.