gms | German Medical Science

Komplexe Interventionen – Entwicklung durch Austausch: 13. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.

15.03. - 17.03.2012, Hamburg

Partizipative Entscheidungsfindung im curricularen EbM-Seminar – eine cluster-randomisiert kontrollierte Pilotstudie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Kevin Bohrt - EBM-Frankfurt, Insitut für Allgemeinmedizin, Goethe Universität Frankfurt am Main, Frankfurt am Main, Deutschland
  • author presenting/speaker Strametz Reinhard - EBM-Frankfurt, Insitut für Allgemeinmedizin, Goethe Universität Frankfurt am Main, Frankfurt am Main, Deutschland
  • author Hirsch Oliver - Philipps-Universität Marburg, Marburg, Deutschland
  • author Weberschock Tobias - EBM-Frankfurt, Insitut für Allgemeinmedizin, Goethe Universität Frankfurt am Main, Frankfurt am Main, Deutschland

Komplexe Interventionen – Entwicklung durch Austausch. 13. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Hamburg, 15.-17.03.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12ebm043

DOI: 10.3205/12ebm043, URN: urn:nbn:de:0183-12ebm0434

Veröffentlicht: 5. März 2012

© 2012 Bohrt et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Im Seminar EbM werden seit 2003 alle Studenten der Humanmedizin ausgebildet. Durch ein klinisches Fallbeispiel [1] und eine Seminararbeit setzen sich die Studenten mit klinischen Fragestellungen aktiv auseinander. Die Ergebnisse werden in einem journal club präsentiert. Die Übertragung der Ergebnisse auf den Patienten in Form eines Arzt-Patienten-Gesprächs wurde bisher nicht geübt. Dies wurde durch die Einführung eines Moduls Partizipative Entscheidungsfindung (PEF) in das Seminar geändert. In einer cluster-randomisiert kontrollierten Studie wird der Einfluss einer Integration von PEF im Vergleich zum Standardseminar untersucht.

Methoden: Die Zuteilung erfolgte durch Randomisation der Seminare in eine Kontrollgruppe ohne PEF-Modul (Gruppe A) und eine Interventionsgruppe mit PEF-Modul (Gruppe B). In beiden Gruppen wurde im Vergleich zur bisherigen Lehrintervention am Ende des Seminars ein Arzt-Patienten-Gespräch simuliert. Die Zuteilung der Arzt- und Beobachterrollen erfolgte durch Randomisation. Die Patientenrollen wurden standardisiert durch Tutoren übernommen. Zur Evaluation der Intervention wurden Fragebögen vor und nach dem Seminar ausgegeben. Die Gesprächsstruktur wurde von Arzt und Patient durch die dyadic-OPTION-scale sowie von den übrigen Studenten (Beobachter) durch die OPTION-scale evaluiert [2], [3].

Ergebnisse: Die ersten Ergebnisse zeigen, dass sich 85% der Studenten für ihre eigene Rolle als Patient die PEF wünschen.

Die Einschätzung der Relevanz der EbM für das ärztliche Handeln stieg durch Einführung des Gesprächs (gemessen auf einer 6-stufigen Skala). Während in der Kontrollgruppe ein Zuwachs von 20% (60% vs. 80%) erzielt wurde, stieg die absolute Zustimmung in der Interventionsgruppe um 35% (49% vs. 84%) an.

Ähnliche Zuwachsraten zeigen sich im Grad der „Vermittlung medizinischer Sachverhalte“ (A: +12%/ B: +21 %) und der „Sicherheit in der Bewertung von Studien“ (A: +22%/ B: +37%).

Im simulierten Arzt-Patienten-Gespräch ergab die Evaluation durch die Ärzte und Patienten in der Gruppe B bezüglich aller Variablen einen höheren Punktwert als in Gruppe A. Die Evaluation durch die Studenten als neutraler Beobachter mittels OPTION-scale zeigte jedoch inhomogene Ergebnisse.

Schlussfolgerungen: Partizipative Entscheidungsfindung wird von Medizinstudenten gewünscht und strukturierte Arzt-Patienten Gespräche können die Relevanz der EbM hervorheben, sowie zu mehr Sicherheit im Arzt-Patienten Gespräch führen.

Eine cluster-randomisierte Studie mit höherer Fallzahl zur Überprüfung der Ergebnisse wird aktuell initiiert.


Literatur

1.
Bergold M, Strametz R, Weberschock TB. Das integrierte Fallbeispiel – ein neuer Ausbildungsansatz im curricularen Seminar Evidenzbasierte Medizin in Frankfurt am Main. In: Evidenzbasierte Primärversorgung und Pflege. 9. Jahrestagung Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin und Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft. Witten, 22.-23.02.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08ebmP33. Available from: http://www.egms.de/static/en/meetings/ebm2008/08ebm57.shtml Externer Link
2.
Elwyn G, Hutchings H, Edwards A, Rapport F, Wnsing M, Cheung W, et al. The OPTION scale: measuring the extent that clinicians involve patients in decision-making tasks. Health Expect. 2005;8:34-42.
3.
Melbourne E, Sinclair K, Durand M-A, Légaré F, Elwyn G. Developing a dyadic OPTION scale to measure perceptions of shared decision making. Patient Educ Couns. 2010;78:177-83.