gms | German Medical Science

EbM & Individualisierte Medizin
12. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.

24.03. - 26.03.2011, Berlin

Bewertung diagnostischer Verfahren: Stellenwert und methodische Evaluation von Testgütestudien

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author presenting/speaker Stefan Sauerland - Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Köln, Deutschland
  • author presenting/speaker Heike Raatz - Basel Institute for Clinical Epidemiology and Biostatistics (CEB), Basel, Schweiz
  • author presenting/speaker Fülöp Scheibler - Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Köln, Deutschland

EbM & Individualisierte Medizin. 12. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Berlin, 24.-26.03.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11ebm92

DOI: 10.3205/11ebm92, URN: urn:nbn:de:0183-11ebm929

Veröffentlicht: 23. März 2011

© 2011 Sauerland et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Die Bewertung diagnostischer Tests und Studien hat sich in den letzten Jahren erheblich weiter entwickelt. Neben den klassischen Testgütestudien (diagnostic accuracy studies, DASs) zur Abschätzung von Sensitivität und Spezifität wird zunehmend erkannt, dass in vielen Bereichen allein randomisiert kontrollierte Studien (RCTs) patienten-relevante Ergebnisse liefern können [1].

Material/Methoden: In der methodischen Evaluation von Testgütestudien hat sich QUADAS (Quality Assessment of Diagnostic Accuracy Studies) als international akzeptiertes Instrument etabliert [2]. Um neuen methodischen Erkenntnissen Rechnung zu tragen und die Schwachpunkte des Instruments zu minimieren [3], wird derzeit an einer neuen Version namens QUADAS-2 gearbeitet, die voraussichtlich im Frühjahr 2011 publiziert sein wird.

Ergebnisse: Der Workshop hat drei Teile:

(1) Stellenwert von Testgütestudien und randomisiert kontrollierten Studien in der Bewertung diagnostischer Interventionen. Hierbei sollen die möglichen Rollen diagnostischer Tests (Add-on-Test, Triage-Test, Replacement-Test) besprochen werden und die verschiedenen Varianten, RCTs durchzuführen [1].

(2) Methodische Evaluation von Testgütestudien mit QUADAS und QUADAS-2. Hier sollen die wesentlichen konzeptionellen Verbesserungen von QUADAS-2 im Gegensatz zu QUADAS vertieft dargestellt werden.

(3) Übungsbeispiele zu QUADAS und/oder QUADAS-2. An konkreten Beispielstudien sollen häufige Probleme von Testgütestudien evaluiert werden, wie z.B. Güte des Referenzstandards, interkurrente Therapie, Verblindung, "Intention-to-Diagnose"-Prinzip oder Spektrum-Bias.

Schlussfolgerung/Implikation: Dem Teilnehmer soll der Workshop einen Überblick über die aktuellen Standards der Evaluation diagnostischer Verfahren bieten. Der Diskussion von praktischen Beispielen wird ausreichend Zeit eingeräumt.


Literatur

1.
Lijmer JG, Bossuyt PM. Various randomized designs can be used to evaluate medical tests. J Clin Epidemiol. 2009; 62: 364-73.
2.
Whiting PF, Westwood ME, Rutjes AW, Reitsma JB, Bossuyt PN, Kleijnen J. Evaluation of QUADAS, a tool for the quality assessment of diagnostic accuracy studies. BMC Med Res Methodol. 2006;6:9.
3.
Raatz H, Suter K, Janßen I, Scheibler F, Lange S, Kunz R. Methodische Evaluation von diagnostischen Studien: Erfahrungen und Verbesserungsbedarf für das QUADAS-Instrument. EbM – ein Gewinn für die Arzt-Patient-Beziehung? Forum Medizin 21 der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität & 11. EbM-Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Salzburg, 25.-27.02.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10ebm121. DOI: 10.3205/10ebm121 Externer Link