gms | German Medical Science

EbM & Individualisierte Medizin
12. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.

24.03. - 26.03.2011, Berlin

Individualisierte Medizin – Worüber und wie sollten Journalisten informieren?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Ingrid Mühlhauser - Universität Hamburg, Deutschland
  • Klaus Koch - IQWiG, Köln, Deutschland

EbM & Individualisierte Medizin. 12. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Berlin, 24.-26.03.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11ebm82

DOI: 10.3205/11ebm82, URN: urn:nbn:de:0183-11ebm827

Veröffentlicht: 23. März 2011

© 2011 Mühlhauser et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Für die Vermittlung von medizinischen Informationen gibt es einige einfache und gut etablierte Prinzipien und Regeln, die Über- und Unterschätzungen von medizinischen Maßnahmen vermeiden helfen. Ziel ist es, Gesunden und Kranken informierte Entscheidungen zu ermöglichen.

Im Workshop soll mit den Teilnehmern erarbeitet werden, wie diese Prinzipien und Regeln in der journalistischen Vermittlung von Themen der „individualisierten Medizin“ eingesetzt werden können.

Der Workshop wird einen Schwerpunkt auf genetische Tests legen und auf die daraus folgenden gesundheitlichen Konsequenzen. Diese Tests werden heute schon mit hohen Erwartungen angeboten. Die Grundthese des Workshops lautet, dass die im Rahmen der „individualisierten Medizin“ diskutierten Tests und Therapien mit denselben wissenschaftlichen Methoden untersucht und beschrieben werden können wie jeder andere Risikomarker, diagnostischer Test oder jede andere Behandlungsmethode. Damit ist auch eine sorgfältige Bewertung von Nutzen, Schaden und Unsicherheiten ohne weiteres möglich.

DNEbM in Kooperation mit der Universität Hamburg und dem IQWiG