gms | German Medical Science

EbM & Individualisierte Medizin
12. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.

24.03. - 26.03.2011, Berlin

Welcher potenzielle Aktualisierungs- bzw. Ergänzungsbedarf des Disease-Management-Programms (DMP) Koronare Herzerkrankung (KHK) lässt sich auf Basis aktueller KHK-Leitlinien ableiten?

Meeting Abstract

  • corresponding author presenting/speaker Petra Lange - Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Köln, Deutschland
  • author Marcial Velasco Garrido - Technische Universität Berlin, Berlin, Deutschland
  • author Annette Zentner - Technische Universität Berlin, Berlin, Deutschland
  • author Carmen Bartel - Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Köln, Deutschland
  • author Eva Höfer - Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Köln, Deutschland
  • author Wiebke Hoffmann-Eßer - Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Köln, Deutschland
  • author Dimitra Panteli - Technische Universität Berlin, Berlin, Deutschland
  • author Ulrich Siering - Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Köln, Deutschland
  • author Alric Rüther - Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Köln, Deutschland

EbM & Individualisierte Medizin. 12. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Berlin, 24.-26.03.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11ebm34

DOI: 10.3205/11ebm34, URN: urn:nbn:de:0183-11ebm340

Veröffentlicht: 23. März 2011

© 2011 Lange et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Auf Basis aktueller Leitlinien für die Versorgung von Patienten mit KHK werden diejenigen Empfehlungen identifiziert und dargestellt, die für die inhaltliche Überarbeitung des DMP KHK von Bedeutung sein könnten.

Material/Methoden: In Leitlinien- und bibliographischen Datenbanken erfolgte eine systematische Recherche nach KHK-Leitlinien. Wesentliche Einschlusskriterien waren der Publikationszeitraum (ab Juni 2007), die Publikationssprachen (Deutsch, Englisch, Französisch) und die Evidenzbasierung der Leitlinie. Empfehlungen zu den Versorgungsaspekten des DMP KHK wurden extrahiert und zusammengefasst. Nach Abgleich mit den Vorgaben des DMP KHK wurden diejenigen Empfehlungen hervorgehoben, die mit einem hohem Empfehlungs- bzw. Evidenzgrad verknüpft waren und damit einen potenziellen Änderungs- bzw. Ergänzungsbedarf begründen.

Ergebnisse: Insgesamt wurden 14 KHK Leitlinien eingeschlossen. Die Empfehlungen der Leitlinien stimmen mit den Vorgaben des DMP KHK weitgehend überein. Zahlreiche Aspekte sind in den Leitlinien jedoch detaillierter dargestellt.

Potenzieller Änderungsbedarf besteht hinsichtlich der ausführlicheren Darstellung der prognostischen Faktoren arterielle Hypertonie und Diabetes mellitus sowie der Spezifikation der Empfehlungen zur Ernährungsberatung, körperlichen Aktivität und Raucherberatung. Ebenso enthalten die Leitlinien Empfehlungen zur Schulung der Patienten sowie zur Influenzaimpfung, die nicht im DMP enthalten sind. Die medikamentöse Therapie der KHK ist in den Leitlinien deutlich facettenreicher dargestellt. Darüber hinaus könnte die Indikationsstellung zur Revaskularisierung unter bestimmten Voraussetzungen angepasst werden.

Schlussfolgerung/Implikation: Durch den Abgleich zwischen den Leitlinien und dem DMP KHK konnte ein potenzieller Aktualisierungs- bzw. Ergänzungsbedarfs identifiziert werden. Allerdings kann über den notwendigen Detaillierungsgrad des DMP KHK diskutiert werden. Die Entscheidung über die Umsetzung des potenziellen Aktualisierungs- bzw. Ergänzungsbedarf im DMP KHK trifft der Gemeinsame Bundesausschuss.