gms | German Medical Science

EbM & Individualisierte Medizin
12. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.

24.03. - 26.03.2011, Berlin

Herkunftsländer der Studien in IQWiG-Berichten zur Nutzenbewertung von Therapie und Diagnoseverfahren

Meeting Abstract

  • corresponding author presenting/speaker Kirsten H. Herrmann - Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, Köln, Deutschland
  • author Robert Wolff - Kleijnen Systematic Reviews Ltd., Deutsches Cochrane Zentrum, Institut für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik, Abteilung für Medizinische Biometrie und Statistik, Universitätsklinikum Freiburg, York YO19 6FD, Großbritannien
  • author Fueloep Scheibler - Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, Köln, Deutschland
  • author Siw Waffenschmidt - Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, Köln, Deutschland
  • author Lars G. Hemkens - Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, Köln, Deutschland
  • author Stefan Sauerland - Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, Köln, Deutschland
  • author Gerd Antes - Deutsches Cochrane Zentrum, Institut für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik, Abteilung für Medizinische Biometrie und Statistik, Universitätsklinikum Freiburg, Deutschland

EbM & Individualisierte Medizin. 12. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Berlin, 24.-26.03.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11ebm23

DOI: 10.3205/11ebm23, URN: urn:nbn:de:0183-11ebm237

Veröffentlicht: 23. März 2011

© 2011 Herrmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Das IQWiG bietet in Form von Nutzenbewertungen dem Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) eine wissenschaftliche Grundlage für Entscheidungen zur Erstattungsfähigkeit von Therapie- und Diagnoseverfahren. Ziel der Analyse war es, die Anzahl deutscher Studien, die in die Nutzenbewertungen des IQWiG einbezogen wurden, zu ermitteln.

Material/Methoden: Aus 59 abgeschlossenen IQWiG-Berichten wurden Angaben zu den berichtsrelevanten Studien extrahiert und die Länderverteilung ermittelt. Dabei wurde eine Studie nur dann einem Land zugeordnet, wenn alle Autoren aus demselben Land stammten. Die Ergebnisse wurden zu Bevölkerungsgröße, Bruttoinlandsprodukt (BIP) und den Ausgaben für Gesundheit ins Verhältnis gesetzt.

Ergebnisse: Insgesamt wurden 1.099 klinische Studien aus 45 Ländern analysiert. 191 Studien waren multinational, 55 unklarer Herkunft. Die meisten Studien stammten aus den USA (27%), gefolgt von UK (7%) und Deutschland (5%). Bezogen auf die Bevölkerungsgröße wurden die meisten Studien in skandinavischen Ländern durchgeführt (Finnland 3,4; Island 3,2; Schweden 2,3 Studien pro Mio. Einwohner). Deutschland folgt an 17. Stelle (0,6). Bei Berücksichtigung des BIP führt Finnland (101 Studien pro 1 Bio. Intl. $ BIP), gefolgt von Island (83) und Neuseeland (69). Deutschland folgt an 19. Stelle. Werden Ausgaben für Gesundheit berücksichtigt, führt Finnland (1,2 Studien pro Mrd. Intl. $ Gesundheitsausgaben) vor Bulgarien (0,9) und Island (0,9). Deutschland liegt an 21. Stelle (0,2).

Schlussfolgerung/Implikation: Der zahlenmäßige Beitrag, den Studien aus Deutschland zur Nutzenbewertung des IQWiG leisten, ist vergleichsweise gering. Anstrengungen zur Verbesserung der versorgungsrelevanten Forschung wären dringend erforderlich, um die Übertragbarkeit internationaler Ergebnisse auf die deutsche Versorgungssituation vergleichen und prüfen zu können und einen international gleichwertigen Beitrag zum versorgungsrelevanten Wissen leisten zu können.